home home home
 
Startseite Jüdische Literatur / Widerstand

Jüdische Literatur / Widerstand



Jetzt bestellen 



Wintgens, Leo

Le Journal de Germaine Demoulin (Montzen 1941-1944)
Chronique inédite d'une famille de passeurs – Unveröffentlichte Chronik einer Fluchthelferfamilie


400 Seiten,
fest gebunden mit Schutzumschlag, 
französischsprachig mit zweisprachigem Kommentar und reichhaltigem Bildteil , 
Großformat, 21 x 29,7 cm

ISBN 3-938208-17-1

26,00 €

 

©  Helios Verlag

Inhalt

Germaine Demoulin ist 17 Jahre alt, als sie beginnt, Tagebüchern anzuvertrauen, was sie, ihre Familie und ihre Helfer in Montzen zum Schutz der französischen Gefangenen unternehmen, die aus den Lagern im nahen Rheinland flüchten und im Montzener Augustinerinnen-Kloster Pannesheydt um Aufnahme bitten. Mit tief empfundener Betroffenheit schildert sie, wie die Fluchthlferkette durch den Verrat eines Nachbarn aufgelöst wird. In ihren Tagebüchern erwähnt Germaine immer wieder die Kriegsgeschehnisse in Russland und Nordafrika, in den Ardennen und in Frankreich, immer wieder in Frankreich ... Sie widerspiegelt so, was sie mit ihrem Vater durch die 'schwarzen Sender' London oder Sotten erfährt und bespricht. Zwischendurch erleben wir als ob wir dabei wären, wie sie mit ihrer Mutter, mit Rose Jongenoder den "trois as" per Bahn von der Station Birken über Bleyberg und Gemmenich nach Aachen-West fährt, in der Stadt zu den Geschäften oder zu Kino geht oder auch mit der Tram nach Stolberg-Atsch, um dort in einer Spiegelmanufaktur ihre "prisonniers français" zur Evasion ermutigt. Für den Nachhauseweg nimmt sie meist die Tram in Richtung Kelmis bis zum Terminus auf der Pavei. Doch das Beste ihrer Schreibbegabung zeigt Germaine, wenn sie knapp und präzise, die oft lang erwarteten französichen Gefangenen skizziert: Gestalt und Gehabe, Herkunft und Kriegsschicksal werdenin wenigen Zeilen plastisch evoziert. Rund 50 Franzosen haben so den Rettungsweg durch Wiesen und Wälder bis zum Augustinerinnen-Kloster Pannesheydt in Montzen gefunden, sind dort von Germaine abgeholt und beherbergt worden, dann von den Psseurs Martin Hissel, Henri Scheen, Pierre Conrath, Jaques Denis u.a. weiter nach Innrebelgien ind Frankreich geschleust worden. Zwei von ihnen, Robert Felut und Georges Diez haben bereits 1990 bei unserer ersten Ehrung der Montzener Fluchthelfer unter dem Leitmotiv "Honneur auux Passeurs" das unerschrockene Wirken dieses jungen Mädchens bestätigt und mit uns an der Einfriedungsmauer ihres Wohnhauses das Monument enthüllt, das ihr und allen hiesigen passeurs bleibende Ehrung zollt.

Rezensionen

Leseproben

Inhaltsverzeichnis

Zurück

Informationen zur Zeitgeschichte


Presseschau

15minütige Radiosendung (WDR) "Zeitzeichen": „16. Mai 1893: Das Leben des Josef Weiss“

      

Rezensionen bzw. Buchvorstellung zu "Der letzte Judenälteste von Bergen-Belsen"
Fachkreise im In- und Ausland erwarten zurzeit mit großem Interesse die 700 Seiten starke Dokumentation „Der letzte Judenälteste von Bergen-Belsen“, die Mitte Oktober im Helios Verlag Aachen erscheinen wird. In Ergänzung der Forschungsarbeiten von Prof. Eberhard Kolb und Alexandra-Eileen Wenck stellt der Euskirchener Historiker Hans-Dieter Arntz erstmals die Erinnerungen, Aussagen und Dokumente eines allseits respektierten "Judenältesten" im Vordergrund. Eine derartige Sichtweise stand bisher noch    aus ..."
buecher.hagalil.com, 27.09.2012

 

Eine Buchbesprechung in der Zeitschrift »TRIBÜNE. Zeitschrift zum Verständnis des Judentums« zu unserer Publikation »Reichskristallnacht« von Hans-Dieter Arntz.
zur Rezension



Der Kreis der Freunde der HABIMAH ('Die Bühne') wurde 1987 von Schauspielern, Schriftstellern und Journalisten in Nachfolge des 1933 aufgelösten Vereins wieder gegründet. Er will die kulturellen und persönlichen Bindungen zwischen Berlin und Israel weiter vertiefen.
zur Internetseite

Ex-KZ-Wächter bezeichnet Auslieferung als Folter
In letzter Minute will der mutmaßliche NS-Verbrecher John Demjanjuk verhindern, dass er am Montag für seinen Prozess nach München ausgeliefert wird.
www.welt.de, 03.04.2009

Als Schneewittchen die SS besuchte
Die israelische Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem zeigt in dem neuen Museum of Holocaust Art im allerhintersten Winkel eine etwas kärglich beschriftete Ausstellung: drei Fresken des polnisch-jüdischen Autors und Malers Bruno Schulz (1892 bis 1942).
www.faz.net, 26.03.2009

Streit um Antisemitismus geht weiter
in Duisburger Kommunalpolitiker der Linkspartei fordert den Boykott israelischer Produkte. Sein Amt als Fraktionschef will er behalten.
Tagesspiegel, 24.03.2009

UJC to pull 110 Jews out of YemenFearing a spate of killings following threats to the Yemenite Jewish community, the umbrella body of North American Jewish federations will evacuate almost half of Yemen's Jewish community to the US over the next two weeks, The Jerusalem Post has learned.
www.jpost.com, 18.03.2009

Likud schließt Koalition mit Partei Liebermans
Fünf Wochen nach der Parlamentswahl in Israel haben die beiden rechtsgerichteten Parteien Likud und Israel Beitenu ein Koalitionsabkommen geschlossen.
www.faz.net, 16.03.2009

Radikale Moschee
Gericht segnet Neubau ab

Das Berliner Verwaltungsgericht hat ein folgenschweres Urteil gefällt. Es erlaubt der muslimischen Gruppe »Imam Reza« den Bau einer großen Moschee in der Neuköllner Reuterstraße.
www.bz-berlin.de, 11.03.2009

»Haftbefehl gegen Iwan Demjanjuk
Gegen den mutmaßlichen NS-Verbrecher Iwan Demjanjuk hat das Amtsgericht München Haftbefehl erlassen. Er sei dringend verdächtig, von März bis Ende September 1943 als Wachmann im Vernichtungslager Sobibor im heutigen Polen gearbeitet zu haben.«
www.faz.net, 11.03.2009

»Duisburger Linke-Politiker fordert Boykott israelischer Produkte
Duisburg/Essen (ddp) - Der Duisburger Linke-Oberbürgermeisterkandidat Hermann Dierkes hat vor dem Hintergrund des Nahost-Konflikts zum Boykott von Produkten aus Israel aufgerufen.«
www.ad-hoc-news.de, 26.02.2009

Jüdische Cartoons
Der Unverbesserliche von Daniel Haw
www.pi-news, 13.02.2009

»German Jewish History Award« für Hans-Dieter Arntz
Mit dem Preis werden zum neunten Mal Deutsche geehrt, die aus eigener Initiative und ehrenamtlich herausragende Beiträge zur Dokumentation jüdischer Geschichte und Kultur in Deutschland geleistet haben.
[mehr]

  © 2010 Helios Verlags- und Buchvertriebsgesellschaft