home home home
 
Startseite

Publizierte Bücher des Autors



Jetzt bestellen 



Feit, André
Bechtold, Dieter

Die letzte Front
Die Kämpfe an der Elbe 1945 im Bereich Lüneburg - Lauenburg - Lübeck - Ludwigslust


348 Seiten,
fest gebunden, 
187 Abbildungen, 
17 x 24  cm

ISBN 978-3-86933-055-6

28,00 €

 

© 2011 Helios Verlag

Inhalt

Die Kampfhandlungen des zweiten Weltkriegs in Norddeutschland endeten noch nicht als die Briten am 19. April 1945 die Elbe östlich von Hamburg erreichten. Der Krieg war noch nicht vorbei, er ging weiter und forderte noch viele Menschenleben. Kaum ein Buch, kaum eine Chronik, berichtet mehr als einige Seiten von diesem erbitterten Ringen zweier Armeekorps auf jeder Seite.

Dieses Buch schildert ausführlich den Vorstoß der Briten an die Elbe, die Kämpfe um die letzten deutschen Brückenköpfe südlich der Strombarriere, in Artlenburg, Hohnstorf/Elbe, Bleckede, Neu Darchau und Dömitz. Es beschreibt den zehntägigen Aufmarsch des britischen 8. Corps und die Bemühungen der deutschen Führung in dieser Zeit an der Elbe eine »letzte Front« zu errichten. Blutjunge Rekruten des Heeres, der Waffen-SS, Polizisten, U-Boot Männer und Flugzeugbesatzungen ohne Flugzeuge müssen die Schützenlöcher und Gräben am Nordufer des Flusses besetzen.

Das Verhandlungsangebot der Briten und die Gespräche am Elbstrand lassen auf ein gutes Ende hoffen. Aber am frühen Morgen des 29. Aprils 1945 bieten die Alliierten noch einmal ihre gesamte Kriegsmaschine auf. Die Briten setzen bei Lauenburg und die Amerikaner einen Tag später bei Bleckede über die Elbe. Doch die Armeegruppe »Blumentritt« hat die 10 Tage genutzt um zwei Verteidigungslinien mit einer Gegenstoßreserve aufzubauen. Bevor der Krieg zu Ende ist und die Briten die Ostsee erreichen, soll solange die deutschen Kräfte reichen das »große Tor« zwischen Lübeck und Lauenburg für Zehntausende von Flüchtlingen und zurückweichenden Truppen aus dem Osten offen gehalten werden. Die letzten Kämpfe im nördlichen Niedersachsen, südlichen Schleswig-Holstein und westlichen Mecklenburg werden präzise und im Detail beschrieben. Ein Höhepunkt des Buches ist die erste geschlossene Darstellung der »Luftschlacht über der Elbe«, einem der letzten Schwerpunkteinsätze der deutschen Luftwaffe. In einem finalen Aufbäumen versuchen die deutschen Flieger, die Fähren und Pontonbrücken der Briten über die Elbe zu zerstören.

In dieser hoffnungslosen Lage kämpfte die Mehrheit der deutschen Soldaten befehlsgemäß weiter. Das »Warum?« bedarf einer Antwort, die zu geben hier versucht wird. Welche Motivation hatten die Verantwortlichen hier noch eine Verteidigungslinie zu errichten und was dachten die Soldaten in den Stellungen.

Für die Darstellung der alliierten Seite sind eine Anzahl Kriegstagebücher ausgewertet worden, aber auch die Führungsproblematik von Koalitionen, hier zwischen Eisenhower und Montgomery, werden im Rahmen des Themas behandelt. Der von Eisenhower so enttäuschte britische Field Marshal Montgomery erfuhr durch die Kapitulation der Heeresgruppe Nordwest eine ungeahnte Genugtuung.

Nach Auswertung von bisher unbeachteten und unbekannten Quellen und den Befragungen der letzten Zeitzeugen ist es den Autoren gelungen ein zusammenhängendes Bild der deutschen Elbe-Verteidigung zwischen Hamburg und Dömitz und des britischen/amerikanischen Vorstoßes über die Elbe bis zur Ostsee zu zeichnen.

Im April 1945 erreichte der II. Weltkrieg die Elbe bei Lauenburg. Erstmalig schildert ein Buch ausführlich diese letzten Kriegstage zwischen Geesthacht und Dömitz. Bisher unbekannte Tatsachen und Details konnten mit Hilfe der letzten Zeitzeugen und in langjähriger Forschung ermittelt werden.

Es ist den Autoren gelungen, diese dramatischen Ereignisse nachzuzeichnen: Die Front auf dem Weg zur Elbe, die letzte deutsche Offensive bei Uelzen, der Kampf um die Brückenköpfe in Artlenburg, Hohnstorf/Elbe, Bleckede, Neu Darchau und Dömitz, die zehn Tage der Ungewissheit beiderseits der Elbe, der Angriff über den Fluss bei Lauenburg, die Luftschlacht über der Elbe, die tragischen Ereignisse in Lütau und Wangelau, der deutsche Gegenschlag bei Basedow, das letzte Panzergefecht in Schleswig-Holstein und das Finale mit dem alliierten Vormarsch nach Lübeck, Wismar und Ludwigslust.

Die Autoren Die beiden Autoren aus verschiedenen Generationen ergänzen sich hervorragend. Der ältere, Oberstleutnant a. D. Dieter Bechtold, war 1945 elf Jahre alt und hat als Kind den Krieg in der Heimat in allen Ausprägungen miterlebt. Durch seine Ausbildung zum Bataillonskommandeur bei der Bundeswehr ist es ihm möglich auch komplexe militärische Sachverhalte nachzuvollziehen und sich in die damaligen Truppenführer hineinzuversetzen. Der jüngere, Andre Feit, ist Bürgermeister einer vom Kampf an der Elbe `45 betroffenen Gemeinde. Als Angehöriger des Jahrgangs 1976 bringt er den Blick der heute in Verantwortung stehenden Generation mit ein.

Rezensionen

Landeszeitung Lüneburger Heide, Friday 28. October 2011
Hamburger Abendblatt, Wednesday 2. November 2011
Lübecker Nachrichten , Sunday 30. October 2011
Lauenburger Rufer, Tuesday 1. November 2011
Lauenburger Landeszeitung, Wednesday 2. November 2011
Der Kreisbote. Wochenzeitung für Lüneburg Stadt Land, Wednesday 2. November 2011
Kameraden, Sunday 1. January 2012
MGZ 71 (2012), Saturday 1. December 2012

Leseproben

Inhaltsverzeichnis

Zurück

  © 2010 Helios Verlags- und Buchvertriebsgesellschaft