home home home
 
Startseite Zeitgeschichte

Karl-Heinz Pröhuber

Volksgrenadier-Divisionen


Zur Geschichte und die personellen/ökonomischen Rahmenbedingungen der im Westen eingesetzten 1944/45 Volksgrenadier-Divisionen. Eine Studie
Die Geschichte der Volksgrenadier-Divisonen begann nicht unmittelbar nach dem gescheiterten Attentat auf Hitler im Juli 1944. Die Gründe und Ursachen liegen vielmehr weiter zurück. Während die Personal- und Materialverluste des Westfeldzuges für das 3. Reich durchaus noch überschaubar waren, wurden bei der Operation Barbarossa (Ostfeldzug) die Zahlen der in Polen gefallenen deutschen Soldaten vielfach an zwei Tagen erreicht. Alle zwei Tage verlor die Wehrmacht in diesem Abnutzungskrieg die Stärke einer Division. Spätestens in der Wende vor Moskau musste die Führung der Wehrmacht ihre Hegemonialträume begraben und die deutschen Verbände waren am Ende ihrer personellen und materiellen Kräfte. Bis Januar 1942 musste die Wehrmacht Personalverluste in Höhe von rund 1.1 Millionen Mann verzeichnen.

 

Doch erst mit dem Zusammenbruch der Heeresgruppe Mitte und der alliierten Invasion 1944 begann der endgültige Niedergang der deutschen Heeres. Als Reaktion wurde der Aufbau von sog. Sperrdivisionen befohlen. Mit diesem Befehl begann die Geschichte der sog. Volksgrenadier-Divisionen.

 

Der Autor zeigt den Aufbau, Struktur und Einsatzgeschichte aller 29 im Westen eingesetzten Divisionen auf der Basis von Primärquellen detailliert nach. Karten, Fotos der Kommandeure etc. ergänzen die Ausführungen. Der Umfang der Arbeit umfasst rund 500 Seiten und wird als großformatige Publikation erscheinen.

 

Erscheinungstermin: Ende November 2017.

 

Der Autor ist promovierter Historiker (Schwerpunkt Militärgeschichte) und Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler.

 

  © 2010 Helios Verlags- und Buchvertriebsgesellschaft