home home home
 
Startseite Zeitgeschichte

Militärische Zeitgeschichte / Zeitgeschichte

Neu im Programm!

Jetzt bestellen 



Gosztony, Peter

Das Ende der Wehrmacht an der Donau 1944/45



356 Seiten,
Hardcover, 
11 s/w-Karten und 39 s/w-Fotos, 
15,1 x 22,7 cm

ISBN 978-3-86933-219-2

26,00 €

Online im Buch blättern!
 

© 2018 Helios Verlag

Inhalt

Im Donauraum entschied sich zwischen dem August 1944 und dem Kriegsende Anfang Mai 1945 nicht nur das Schicksal des Deutschen Reiches – und für zehn Jahre Osterreichs –, sondern auch die Zukunft Rumäniens, Bulgariens, Ungarns, Jugoslawiens und der Tschechoslowakei. Der verzweifelte Abwehrkampf der Deutschen Wehrmacht gegen die vordringende Rote Armee im Südabschnitt der Ostfront wird hier militärhistorisch wie menschlich erschütternd geschildert. Am 20. August 1944 treten im Raum Jassy-Kischinew zwei russische Heeresgruppen, nach gewaltiger Artillerievorbereitung zum Angriff  gegen die etwa fünfzig Divisionen umfassende Streitmacht der Heeresgruppe Süd an. Innerhalb von drei Tagen zerbricht die deutsch-rumänische Front unter den Schlägen der Angreifer. Generaloberst Friessner, der Oberbefehlshaber der Heeresgruppe Süd, erlangt am Abend des 22. August – und da bereits zu spät! – von Hitler die Erlaubnis zur Rückverlegung der Front. Die in weitem Bogen um Kischinew stehende 6. Armee vermag er damit nicht mehr zu ret en. Sie geht in den folgenden Tagen ihrer Vernichtung entgegen. Für die Rote Armee ist nach Zerschlagung der deutsch-rumänischen Front der Weg nach Rumänien, in den Donauraum, frei. Doch das ,,Cannae von Kischinew“, wie russische Quellen es später nennen, ist nur der Anfang des sich nun vollziehenden Desasters der Heeresgruppe Süd. Die Rumänen wechseln zum Gegner über und richten Waffen gegen ihre bisherigen Bundesgenossen. Vier Wochen nach Beginn der russischen Offensive stehen die Panzerspitzen der Roten Armee am Eingang zur ungarischen Tiefebene, Bulgarien ist besetzt und hat an Deutschland den Krieg erklärt, und auf dem Balkan gerät die Heeresgruppe E in Gefahr, durch einen möglichen schnellen Vormarsch der Russen in Ungarn von ihren Rückmarschwegen abgeschnitten zu werden. Der Krieg ist damit auch im Donauraum in seine letzte Phase getreten. Das nationalsozialistische Deutschland hat diesen Krieg bereits verloren. Die Invasion der westlichen Alliierten ist geglückt und hat sich zu einem Bewegungskrieg gigantischen Ausmaßes entwickelt, der die Anglo-Amerikaner den Grenzen des Reichsgebietes täglich näher bringt, die ,,dritte“ Front in Italien bindet wertvolle Kräfte der Deutschen, und die Heeresgruppe Mit e in Polen sieht mit äußerster Besorgnis der nächsten Offensive der Russen entgegen, die diese unweigerlich bis in den schlesischen Raum führen wird. Aber Deutschland ist noch nicht geschlagen. Es findet an allen Fronten noch die Kraft zu Gegenaktionen. Sechs Monate dauert das Ringen in Ungarn. Dem ,,Nebenkriegsschauplatz“ im Süden der Ostfront ist es vorbehalten, Hitlers letzte Kraftdemonstration dieses Krieges, das Unternehmen ,,Frühlingserwachen“, zu erleben. Budapest wird bis zum letzten Schuss Munition verteidigt, zu einer „Festung Wien“ fehlt es in den letzten Kriegswochen an Mann und Material. Das vorliegende Werk ist die erste zusammenfassende Darstellung der politischen und kriegerischen Ereignisse in den Ländern an der Donau vom August 1944 bis Kriegsende. Der Autor, bekannt durch zahlreiche historische und militärwissenschaftliche Arbeiten, hat zur Verwirklichung seines Vorhabens die heute bereits in ihrer Mehrheit freigegebene Quellenliteratur beider Seiten studiert. Vor allem stand ihm das Kriegstagebuch der Heeresgruppe Süd zur Verfügung. Zahllose Gespräche mit ehemaligen Divisions-, Korps-und Armeeführern der Deutschen Wehrmacht vermochten Lücken zu schließen, die durch Dokumente nicht erschlossen sind. 

Rezensionen

Pallasch 65 10/2018, Wednesday 14. November 2018
Militär & Geschichte 6/2018 10/11/2018, Thursday 27. September 2018

Leseproben

Inhaltsverzeichnis

Zurück

Warum militärische Zeitgeschichte?

Verlagserklärung

Wir möchten auf einen Sonderdruck von Günter Nagel hinweisen, Autor des Helios-Verlags, mit dem Titel:

Erfinder, Industriemanager, jüdischer Offizier und Politiker. Das Lebenswerk des Dr. Leo Löwenstein. Erschienen im Jahrbuch für Brandenburgische Landesgeschichte (68. Band, Berlin 2017). Nach ihm ist in Aachen die "Technische Schule Landsysteme und Fachschule des Heeres für Technik" benannt worden. Löwenstein stammte aus Aachen, Offizier im 1. Weltkrieg, nach Studium im wirtschaftlichen Bereich erfolgreich, 60 Patentanmeldungen in Deutschland, England, Schweiz und Frankreich in der Zeit zwischen 1912 und 1952. Erfinder der Schallmessung und weitere militärische/militärtechnische Erfindungen.

1943 wurde Löwenstein und seine Frau in das Ghetto Theresienstadt deportiert. Der Leidensweg im Ghetto endete im April 1945. Beide wurden im August 1945 bei der jüdischen Gemeinde Berlin registriert. Auch in der Nach-kriegszeit war Löwenstein im industriellen Bereich tätig.

Verstorben in Israel.

Informationen zur Zeitgeschichte

Foto: wiki­pe­dia, Don McCullough

Drohnen-Warnsysteme
Stefan Quandt beteiligt sich am deutsch-amerika-nischen Start-up Dedrone
www.wiwo.de, 14.11.2018

Nahostkonflikt
Israelische Elitetruppe dringt in Gazastreifen ein - mehrere Tote
www.sueddeutsche.de, 12. November 2018

Foto: wiki­pe­dia, Boevaya mashina

Bundeswehr der Krise
Von 71 ausgelieferten Puma-Panzern sind nur 27 einsatzbereit
www.welt.de, 31.10.2018

Eskalation im Gazastreifen
Israels Verteidigungsminister fordert weitreichende Militäraktion
www.sueddeutsche.de, 17. Oktober 2018

„Fluchtursachen bekämpfen“
Die Zauberformel einer weitgehend infantilen Politik
www.vera-lengsfeld.de, 14. Oktober 2018
Vera Lengsfeld ist eine deutsche Politikerin und Publizistin. Sie war Bürgerrechtlerin und Mitglied der ersten frei gewählten Volkskammer der DDR. Von 1990 bis 2005 war sie Mitglied des Deutschen Bundestages zunächst bis 1996 für Bündnis 90/Die Grünen, ab 1996 für die CDU. Seitdem betätigt sie sich als freischaffende Autorin. 2008 wurde sie mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande geehrt.

Umweltverschmutzung
Nazi-U-Boot voller Gift soll versiegelt werden
www.sueddeutsche.de, 10. Oktober 2018

Militärische Forschung
Drohnen-Schwarm über Ostsee – Airbus testet neue Luftkampftechnik
www.welt.de, 04.10.2018

Krieg im Jemen
Deutschland liefert wieder Rüstungsgüter an Konfliktparteien
www.faz.net, 21.09.2018

Antwort auf AfD-Anfrage
Bundesregierung fördert Syriens Opposition mit Millionenbeträgen
www.jungefreiheit.de, 18. September 2018

Zweiter Weltkrieg – Wenn sich Prag gewehrt hätte
Fast wäre es schon 1938 zum Weltkrieg gekommen
www.welt.de, 18.09.2018

Kampf um Idlib
Die Türkei riskiert eine militärische Konfrontation mit Russland
www.welt.de, 16.09.2018

Neuer Hubschrauber
Der T625 ist die türkische Unabhängigkeitserklärung an den Westen
www.welt.de, 11.09.2018

Militärmanöver Wostok 2018
300.000 Soldaten üben den Ernstfall in Russland
www.welt.de, 11.09.2018

Deutsches Schiff - 2. Weltkrieg
Versenkter Truppentransporter „Pionier“ nach 78 Jahren entdeckt
www.zeitung.de, 06.09.2018

Die Büchse der Pandora: Einweg-Roboter als Kriegswaffen
Von Johannes Eisleben
www.achgut.com, 06.09.2018

Minderjährige in der Bundeswehr
Fast jeder zehnte neue Soldat ist erst 17 Jahre alt
www.welt.de, 29.08.2018

Verschwiegene Katastrophe
Fast wären sowjetische Atomwaffen bei Berlin explodiert
www.welt.de, 14.08.2018

Konflikt in Nahost
„Seit Jahren waren wir einem Krieg mit Gaza nicht so nah“
www.welt.de, 9.8.2018

Offiziell „nicht tödlich“
„Sofortige Verkohlung“ – So brutal ist Chinas Laser-Kalaschnikow
www.welt.de, 5.7.2018

Syrienkonflikt
Israel bombardierte offenbar Ziele nahe dem Flughafen von Damaskus
www.spiegel.de, 26.06.2018

Foto: wiki­pe­dia, United States Federal Government

Der Mann, der 35 Jahre lang verschollen war
William Howard Hughes
www.welt.de, 11.06.2018




Weltkriegs-Wrack
Schwarzhaarige Schützin feuerte im Heck des Bombers
www.welt.de, 05.06.2018

Liedersammlung im Internet
Bundeswehr: Kein Liederbuch mehr für Soldaten
www.jungefreiheit.de, 1. Juni 2018

Foto: wiki­pe­dia, Blaues Sofa

Militärhistoriker über Bundeswehr-soldaten
"Die sollen kämpfen und töten können"
www.spiegel.de, 17.07.2017

Paradeplätze und Radaranlagen – baut China eine Militärbasis im Südchinesischen Meer?
Im Südchinesischen Meer rangeln mehrere Staaten um eine Inselgruppe. Satellitenbilder zeigen nun: China baut dort offenbar eine Marinebasis.
www.handelsblatt.com, 24.05.2018

U-Boot-Katastrophe 1968
Wurde die „USS Scorpion“ von den Sowjets versenkt?
www.welt.de, 21.05.2018

Totschlag an Palästinenser
Israelischer Soldat Elor Asaria aus Haft entlassen
www.faz.net, 08.05.2018

Materialmangel bei Helikoptern
Zu wenig Flugstunden - Bundeswehrpiloten verlieren Lizenz
www.spiegel.de, 03.05.2018

Von 182 Flugzeugen
Nur vier „Eurofighter“ der Bundeswehr sind einsatzfähig
www.faz.net, 02.05.2018

  © 2010 Helios Verlags- und Buchvertriebsgesellschaft