home home home
 
Startseite Zeitgeschichte

Militärische Zeitgeschichte / Zeitgeschichte






Wernet, Inge und Dieter

Die Belagerung von Sevastopol
1854 - 1855, Vertrieb über die Autoren: idwe@skynet.be


404 Seiten,
fest gebunden, im Schuber, 
453 Abbildungen, komplett 4-farbig, 
DIN A 4, 23 x 29 cm

ISBN 978-3-86933-181-2

Preis beim Autor zu erfragen -,- €

Online im Buch blättern!
 

© 2017 Helios Verlag

Inhalt

Der Krimkrieg begann zunächst als ein lokales Aufeinandertreffen der Türkei mit Russland. Erst mit dem Kriegseintritt der Schutzmächte Frankreich und England am 27/28. März 1854 aufseiten der Türkei wurde daraus ein multinationales Debakel das seinen Höhepunkt mit dem Beschluss erreichte, die russische Hafenstadt Sevastopol zu erobern.
Als die alliierten Heere Ende September 1854 begannen Sevastopol, die Basis der Schwarzmeerflotte, förmlich zu belagern, war die Stadt nur gegen maritime Angriffe hinreichend geschützt. Landgestützte Angriffe, vorgetragen mit überlegenen Kräften, hielt man damals für ausgeschlossen. Ein einfaches Fort auf der Nordseite sollte gegen handstreichartige Überfälle schützen. Die Südseite der Stadt war dagegen völlig unbefestigt.
Das Buch gibt Antwort auf die Frage: Wie und mit welchen Mitteln war es dem genialen baltisch-russischen Militäringenieur Eduard von Totleben gelungen die Südseite so zu befestigen, dass sie dem gewaltigen Aufgebot der feindlichen Belagerungsartillerie und diversen Sturmversuchen fast 1 Jahr standhalten konnte. Totleben dokumentierte den fortschreitenden Festungsbau und die Armierung der Verteidigungswerke mit detailgenauen, großformatigen Plänen. Anhand einer Auswahl nachkolorierter Originalpläne wird der Fortschritt der Verteidigungsanlagen in mehreren zeitlichen Abschnitten aufgezeigt.
Sehr bald entwickelte sich die Belagerung zu einem lang anhaltenden Stellungskrieg mit Materialschlachten in einem Ausmaß, das erst Jahre später im Ersten Weltkrieg übertroffen werden sollte. Wetterkatastrophen wie Sturm, Schnee und Eis in Verbindung mit völlig unzulänglichen Nachschuborganisationen brachten die Heere der Belagerer an den Rand des Zusammenbruchs. Seuchen, Hunger und Frost forderten mehr Todesopfer als die eigentlichen Kampfhandlungen. Unglaubliche Zustände herrschten in den ersten Monaten vor allem im englischen Medizinalwesen. Hier besonders in den Lazaretten und Krankenhäusern. Neue Techniken wie die Telegrafie, der Eisenbahnbau und verbesserte Waffen hatten letztlich einen entscheidenden Einfluss auf den Kriegsausgang.
Angeregt durch 2 Studienreisen nach Sevastopol und nach mehrjähriger Archivarbeit konnten die Autoren aus Aufzeichnungen und Schilderungen von Kriegsteilnehmern sowie anhand von aktuellen Presseberichten eine vollständige Chronik der Ereignisse des Kriegsschauplatzes auf der Krim erstellen. Der Schwerpunkt lag dabei auf dem Leiden und dem Sterben der Soldaten aller beteiligten Nationen. Veranschaulicht werden die Schilderungen durch zahlreiche frühe Fotografien und Presseillustrationen sowie anhand zeitgenössischer Aquarelle und Lithografien.

Rezensionen

privater Brief an die Autoren, Sunday 25. June 2017
University of California/Santa Barbara, Tuesday 25. July 2017
Falk-Report.de, Friday 18. August 2017
Militär & Geschichte 6/2017, Tuesday 29. August 2017
Das Historisch Politische Buch Heft 3/2017, Friday 7. July 2017

Leseproben

Inhaltsverzeichnis

Vorwort

 2  Die allgemeine Lage vor der Landung der Alliierten auf der Krim am 12. September 1854

2.1  Die Vorgeschichte des Kriegs - 2.1.1  Was führte zum Kriegsausbruch? - 2.1.2  Der orientalische Krieg auf dem Balkan – 2.1.3  Die Kampfhandlungen im Schwarzen Meer – 2.1.4  Scutari - 2.1.5  Die Feldlager in Varna - 2.1.6  Die Invasionsflotten sind unterwegs - 2.2  Sevastopol, die Stärke der Landstreitkräfte, seine topografische Lage und seine Befestigungen - 2.2.1  Die Landstreitkräfte zur Verteidigung von Sevastopol am 13. September 1854 - 2.2.2 Die topografische Lage der Stadt - 2.2.3  Die Befestigungen der Stadt im September 1854 – das Programm 1834 - 2.2.4  Die Stadt und ihre militärischen Anlagen

 

Von der Landung der Alliierten bei Eupatoria bis zu ihrem Aufmarsch vor Sevastopol

3.1  Die Landung der Alliierten und der Beginn des Vormarsches auf Sevastopol - 3.1.1  Die Legende von der Boje - 3.1.2  Die Ausschiffung, die erste Nacht am Strand - 3.1.3  Das alliierte Heer auf dem Marsch, erste Feindberührung - 3.2  Die Schlacht an der Alma am 20. September 1854 – 3.3  Der Flankenmarsch

 

Der Kampf um Sevastopol

4.1  Der Beginn der Belagerung - 4.1.1  Die Alliierten vor der Stadt – der Bau ihrer Angriffsfronten - 4.1.2  Die englischen Stellungen - 4.1.3  Die französischen Stellungen - 4.1.4  Die russischen Stellungen der Südseite am 16. Oktober 1854 - 4.2  Neue Waffen - 4.2.1  Infanterie - 4.2.2  Artillerie - 4.3  Die erste Beschießung am 17. Oktober 1854 - 4.3.1  Der Angriff auf der Landseite - 4.3.2  Der Angriff von der Seeseite - 4.3.3  Die Bilanz des Tages - 4.3.4  Die folgenden Tage und Nächte – 4.3.5  Ein Überdenken der Belagerungsstrategie wird erforderlich - 4.3.6  Probleme im englischen Lager

 

Die Schlacht bei Balaklawa am 25. Oktober 1854

5.1  Die Ebene von Balaklawa und ihre Verteidigungsstellungen - 5.2  Der russische Angriffsplan - 5.3  Das Gefecht - 5.3.1  Der russische Aufmarsch - 5.3.2  Der Aufmarsch der Alliierten - 5.3.3  Das Gefecht, der Untergang der leichten Brigade

 

Nach der Schlacht von Balaklawa, die Tage vom 26. Oktober bis zum 4. November 1854

6.1  Der weitere Ausbau der Angriffs- und Verteidigungsstellungen - 6.1.1  Die französische Front - 6.1.2  Die Situation an den englischen Fronten - 6.1.3  Die russischen Gegenmaßnahmen

 

Die Schlacht bei Inkerman am 5. November 1854

7.1  Die Topografie des Plateaus von Inkerman - 7.2  Die Aufmarschpläne - 7.2.1  Chaos in der Befehlskette - 7.3  Der 5. November 1854 - 7.3.1    Das Schlachtfeld danach - 7.3.2  Was geschah mit den Verletzten und den Toten? - 7.3.3  Nach der Schlacht – der Versuch einer Analyse und Kommentare - 7.3.4  Die sogenannte „Wagenburg“ - 7.4  Kriegsrat am Tag nach der Schlacht – 7.5 Die englischen Krankenhäuser in Scutari - 7.5.1  Die Vorgeschichte - 7.5.2  Die Presse und die öffentliche Meinung - 7.5.3  Florence Nightingale und Lord Sydney Osborne - 7.5.4  Es geht auch anders - 7.5.5  Chloroform - 7.6  Wie war die medizinische Versorgung der russischen Verwundeten?

 

Der Winter 1854-1855 – das Hungern, Frieren und Sterben der Krimheere

8.1  Die Belagerungsfront nach Inkerman - 8.1.1  Die russischen Stellungen am 14. November 1854 - 8.1.2  Geringe Fortschritte bei den alliierten Stellungen - 8.2  Der Orkan am 14. November 1854 - 8.2.1  Im Lager - 8.2.2  Der Hafen und die Schiffe - 8.2.3  Nach dem Sturm - 8.3  Das Ende des Jahres 1854 und der Beginn des Jahres 1855 - 8.3.1  Der Ankauf türkischen Bauholzes - 8.3.2  Not in den Lagern der Verbündeten - 8.3.3  Wie war die Versorgung im russischen Lager? – 8.3.4  Weitere Verstärkungen und Scharmützel an den Belagerungsfronten - 8.3.5  Die Stellungen im Bereich der Hochfläche von Inkerman - 8.3.6  Hüttenbau, jeder hilft sich selbst - 8.3.7  Neues Artilleriematerial erreicht Balaklawa - 8.3.8  Vorgefertigte Baracken aus England - 8.3.9  Das englische Winterlager in Bildern - 8.3.10  Was unternimmt die Flotte?

 

Neue, kriegsentscheidende Technik

9.1  Die Telegrafie - 9.1.1  Die Vorgeschichte - 9.1.2  Die Feldtelegrafie - 9.1.3  Die direkte Verbindung Krim-Paris-London - 9.2  Der Bau der „Krimbahn“

 

10  Das neue Jahr 1855 – die ersten Monate

10.1  Regierungskrise in London - 10.2  Wechsel in den militärischen Führungsebenen – General Adolphe Niel erscheint auf dem Kriegsschauplatz - 10.3  Die Kriegspläne des Kaisers - 10.4  Eine zweite Hafensperrlinie - 10.5  Eupatoria – nur ein Nebenkriegsschauplatz? - 10.5.1  Der Angriff - 10.5.2  Nach dem Angriff - 10.6  Neue russische Werke vor der Hauptverteidigungslinie - 10.6.1  Die Redouten Selenginsk und Wolhynien, die Lünette Kamtschatka - 10.6.2  Die sogenannte „Steinbruchstellung“ - 10.7  Der Beginn des Minenkriegs - 10.7.1  Allgemeines zum Minenkrieg - 10.7.2  Die russische Seite - 10.7.3  Die französische Seite

 

11  Die Frühjahrsoffensive

11.1  Die Frontlage am Ende des ersten Quartals - 11.1.1  Der Zustand der russischen Werke am 9. April 1855 - 11.1.2  Das Frühjahr im alliierten Lager - 11.2  Das zweite Bombardement - 11.2.1  Die Lage in der Festung in den ersten Tagen des April 1855 - 11.2.2  Das Osterfest 1855 – ein Totentanz? - 11.2.3  Das Artillerieduell - 11.2.4  Das Schicksal der russischen Verwundeten – 11.2.5  Nach den Minensprengungen vom 15. April 1855 - 11.2.6  Das russische Stellungssystem vor der Bastion V - 11.3  Die weitere Entwicklung - 11.3.1  Kertsch, die erste Expedition – 11.3.2  Was wurde aus den Kriegsplänen des Kaisers? - 11.3.3 Die Ankunft der sardisch-piemontesischen Truppen - 11.3.4  Der Rücktritt Canroberts - 11.3.5  Befestigungen bei Kamiesch - 11.3.6  Kertsch, die zweite Expedition - 11.3.7  Die russischen Stellungen an der Friedhofsmauer - 11.3.8  Minenkrieg auch vor der Bastion V - 11.3.9  Die Franzosen besetzen das linke Tschernajaufer - 11.3.10  Russische Schützenminen

 

12  Der beginnende Niedergang – die Ereignisse ab Juni 1855

12.1  Das dritte Bombardement - 12.1.1  Die Ausgangslage am 6. Juni 1855 - 12.1.2  Der Operationsplan der Verbündeten - 12.1.3  Die Vorwerke Kamtschatka, Selenginsk und Wolhynien gehen verloren - 12.1.4  Russische Depression - 12.1.5  Die neue Lage - 12.2  Die Ereignisse zwischen dem 15. und dem 18. Juni 1855 - 12.2.1  Der Kriegsrat am 15. Juni - 12.2.2  Das vierte Bombardement - 12.2.3  Der erste Sturm auf die Festung - 12.2.4  Keine Fortschritte beim Minenkrieg - 12.3  Die Cholera, der Typhus und das Trinkwasser - 12.4  Relative Ruhe an der Front

 

13  Das Ende der Belagerung

13.1  Die Schlacht an der Tschernaja - 13.1.1  Ungeduld in St. Petersburg - 13.1.2  Die Lage vor Beginn der Schlacht - 13.1.3  Der 16. August 1855 – der Tag der Schlacht - 13.2  Das fünfte Bombardement und die Tage danach - 13.2.1  Die Verteilung der Kräfte am 17. August 1855 – 13.2.2  Die russischen Werke der Stadtfront am 17. August 1855 -13.2.3  Konnten die Werke der Stadt dem erneuten Feuersturm widerstehen? - 13.2.4  Eine abschließende Betrachtung – 13.2.5  Der Beschuss geht weiter – Totleben greift wieder ein - 13.2.6  Wird die Stadt geräumt? - 13.3  Auch der unterirdische Krieg geht weiter - 13.3.1  Vor der Bastion IV - 13.3.2  Vor der Redoute Schwarz - 13.3.3  Vor der Malakoffbastion - 13.4  Der Sturm auf die Stadt - 13.4.1  Der Angriffsplan – 13.4.2  Der letzte Beschuss – das sechste Bombardement - 13.4.3  Der Sturm auf die Festung - 13.4.4  Die Räumung der Stadt - 13.4.5  Die Alliierten in Sevastopol

 

14  Das Ziel ist erreicht – der Krieg geht weiter

14.1  Die Kriegsparteien nach dem Fall der Stadt - 14.1.1  Die Reaktion in den Hauptstädten – 14.1.2  Beiderseits der neuen Front - 14.2  An der Mündung des Dnjepr, dem Bug-Dnjepr-Liman - 14.2.1  Die Binnenhafenstadt Nikolajeff - 14.2.2  Die Festung Kinburn - 14.2.3  Die schwimmenden gepanzerten Batterien - 14.2.4  Das Unternehmen Kinburn - 14.2.5  Wie erfolgreich waren die schwimmenden Batterien wirklich? - 14.2.6  Schiffe im Eis - 14.3   Der Kongress in Paris

 15  Nachwort

 16  Anhang

16.1  Zeittafel des Krimkrieges nach dem gregorianischen Kalender - 16.2  Glossar - 16.3  Im Buch verwendete Quellen - 16.3.1  In deutscher Sprache - 16.3.2  In englischer Sprache - 16.3.3  In französischer Sprache - 16.3.4  In italienischer Sprache - 16.3.5  In russischer Sprache – 16.3.6  Zeitungen und Zeitschriften - 16.3.7  Internet Quellen

Zurück

Warum militärische Zeitgeschichte?

Verlagserklärung

Die Atlantikküste - heute

Neueste Rezensionen

In der euregionalen Zeitschrift MOVIE wird in der aktuellen Ausgabe 11 das im Helios-Verlag erschienene Buch von Helmut Clahsen "Mama, was ist ein Judenbalg" besprochen.

zur Rezension

     

Die Militärgeschichtliche Zeitschrift, das bekannteste wissenschaftliche Organ zur  deutschen Militärgeschichte, hat zwei Helios-Titel besprochen:

König, Christian
Adler über See
Bordflugzeug und Küstenaufklärer Arado Ar 196
zur Rezension

und

Neulen, Hans Werner
Die Adler des Kaisers im Orient 1915-1919
Unser Freund, der Feind
zur Rezension

 

Informationen zur Zeitgeschichte

Erinnerungspolitik
Braucht Berlin ein Denkmal für Polens Kriegsopfer?
www.welt.de, 15.11.2017

Saudi-Arabien vs. Iran
„Die Stellvertreterkriege in der Region werden eskalieren“
www.welt.de, 07.11.2017

Geheime Bundeswehrstudie
Militärplaner halten Zerfall der EU für denkbar
www.spiegel.de, 04.11.2017

Korruption in der Ukraine
Poroschenko im Kaufrausch
www.faz.net, 02.11.2017

Der Krimkrieg (1853-1856)
Die größte Fehlleistung der britischen Generalität
www.welt.de, 25.10.2017

U 31: wiki­pe­dia, Wolfgang Greiner

Bundeswehr
Deutschlands Marine hat kein einsatzfähiges U-Boot mehr
www.jungefreiheit.de, 24.10.2017

Rüstungsgeschäft
Deutschland bezuschusst U-Boot-Lieferung an Israel
www.faz.ne, 23.10.2017

Schlacht von Kursk
Diese Improvisation rettete die deutsche Panzerwaffe
www.welt.de, 12.10.2017

Offensive in Idlib
Das umkämpfte Syrien wird bereits aufgeteilt
www.welt.de, 09.10.2017

Großwerften
Dem deutschen Marineschiffbau droht der Untergang
www.welt.de, 4.10.2017

Foto: Flakturm Augarten, wiki­pe­dia, Manfred Werner

Flaktürme
Denkmale des Nazi-Größenwahns
www.spiegel.de, 26.01.2011









Operation „Sommerregen“
Der deutsche Geheimdienst BND in quasimilitärischer Mission
www.welt.de, 06.10.2013

Foto: wiki­pe­dia, Fotograf nicht bekannt

Verschlossenes deutsches U-Boot aus Erstem Weltkrieg entdeckt
23 Mann waren an Bord
www.faz.net, 19.09.2017

Foto: Putin, wiki­pe­dia, www.kremlin.ru

Ostukraine
Vorschlag Putins: Die Vereinten Nationen sollen Soldaten ins ostukrainische Industriegebiet Donbass schicken. Wie soll der Westen reagieren?
www.faz.net, 19.09.2017

Foto: Stanislaw Petrow, wiki­pe­dia, Queery-54

Der unbemerkte Tod eines Retters der Welt
Das satellitengestützte sowjetische Frühwarnsystem hatte Sonnenreflexionen auf Wolken als Raketenstarts fehlinterpretiert. Petrow erklärte Raketenmeldung als Fehlalarm
www.achgut.com, 14.09.2017

Türkei kauft russisches Raketenabwehrsystem
Annäherung von Russland und Türkei
www.welt.de, 12.09.2017

Foto: wiki­pe­dia, Master Sgt. Scott T. Sturkol (U.S. Air Force)

Zukunft der Kriegführung
Der Aufstieg der Scharfschützen
www.faz.net, 07.09.2017


Foto: wiki­pe­dia, Irish Defence Forces

Mittelmeer-Route: Immer weniger Flüchtlinge stechen in See
Warum kommen in Italien nur noch wenige Flüchtlinge an? Hier die Antwort
www.faz.net, 05.09.2017

Neue Direktive ans Pentagon
So will Trump Transgender aus dem Militär drängen
www.faz.net, 24.08.2017

Foto: wiki­pe­dia, G. Jansoone

Janitscharen
Erdogans osmanische Helden sind Symbole der Reaktion
www.welt.de, 22.08.2017






Legendäres Schiffswrack auf dem Meeresgrund entdeckt
1945 wurde die „USS Indianapolis“ von einem japanischen Torpedo getroffen. Sie sank innerhalb von zwölf Minuten. Die Überlebenden mussten vier Tage auf Hilfe warten, während Haie die Schiffbrüchigen attackierten.
www.welt.de, 20.08.2017

Foto: wiki­pe­dia, baku13

Zweiter Weltkrieg, Kriegstechnik
Wie der Panzer IV gegen den T-34 modifiziert wurde
www.welt.de, 27.02.2017

Auftrag an Thyssen Krupp
Israel nimmt sieben Verdächtige im U-Boot-Deal fest
www.faz.net, 11.07.2017

Foto: wiki­pe­dia, Flickr user Axwel

Riesenairbus
Notfall offenbart Schwäche am A380-Fahrwerk
www.welt.de, 03.07.2017

Foto: wiki­pe­dia, British Government

Zweiter Weltkrieg Churchills Botschaft
So versenkten die Briten 1940 Frankreichs Flotte
www.welt.de, 03.07.2017







Fehrbellin 1675
Mit dieser Schlacht wurde Brandenburg eine Macht
www.welt.de, 29.06.2017

Foto: wiki­pe­dia, U.S. Air Force photo by Paul Ridgeway

Von der Leyens Rüstungs­paket
Gericht stoppt Kampf-Drohnen
www.bild.de, 21.06.2017



Historiker Robert Gerwarth
Eine „Ost-Erweiterung“ in der Deutungsgeschichte dieses Krieges
www.faz.net, 13.06.2017

Foto: wiki­pe­dia, Adrian Grycuk

In Polens Streitkräften geht es rund
Viele höhere Offiziere hat Verteidigungs­minister Antoni Macierewicz gefeuert, an­dere quittieren den Dienst
www.preussische-allgemeine.de, 05.06.17



Ausschluss von Programmen
Erdogan löst wegen Österreich Eklat bei der Nato aus
www.welt.de, 23.05.2017

Wehrmacht und Bundeswehr
Ex-Verteidigungsminister Scharping kritisiert „Hexenverbrennung“
www.faz.net, 16.05.2017

Foto: wiki­pe­dia, Bradmoscu

Moskau am Tag des Sieges
Entwicklung einer Stadt und ihrer Menschen aus der Sicht einer ehemaligen DDR-Bürgerin
www.vera-lengsfeld.de, 10.05.2017


Foto: wiki­pe­dia, op unknown

Zweiter Weltkrieg
Wie Stalins oberster Kommissar die Rote Armee ruinierte
www.welt.de, 08.05.2017





Foto: wiki­pe­dia, Unknown

Heinz Keßler †
Dieser General war die personifizierte DDR
www.welt.de, 04.05.2017





Skandale bei der Ausbildung
Von der Leyen setzt Chef-Ausbilder des Heeres ab
www.faz.net, 26.04.2017

Verteidigungsministerium
Fehlplanung bei der Bundeswehr
www.handelsblatt.com, 25.04.2017

Einsatz in Mali
Extreme Hitze setzt Bundeswehr außer Gefecht
www.wiwo.de, 19. April 2017

Angriff auf Luftwaffenbasis
Mattis: Zwanzig Prozent von Assads Kampfflugzeugen zerstört
www.faz.net, 11.04.2017

Foto: Ein deutscher Infanterist und ein toter sowjetischer Soldat vor einem brennenden BT-7-Panzer, Juni 1941, wiki­pe­dia, Johannes Hähle (1906-1944)

Zweiter Weltkrieg - Blitzkrieg gegen Stalin
Hitlers Plan für eine fast sichere Niederlage
www.welt.de, 05.04.2017








  © 2010 Helios Verlags- und Buchvertriebsgesellschaft