home home home
 
Startseite Zeitgeschichte

Militärische Zeitgeschichte / Zeitgeschichte



Jetzt bestellen 



Lapp, Peter Joachim

Kampf und Untergang der 17. Armee im 2. Weltkrieg
Militärhistorische Skizze eines Großverbandes der Wehrmacht an der Ostfront


176 Seiten,
fest gebunden, 
25 s/w-Fotos, 26 s/w-Karten, 4 Schemata, 
17 x 24 cm

ISBN 978-3-86933-154-6

22,80 €

 

© 2016 Helios Verlag

Inhalt

Die Ende 1940 aufgestellte 17. Armee der Deutschen Wehrmacht beteiligte sich seit dem 22. Juni 1941 am Angriff auf die UdSSR. Ihre Korps und Divisionen besetzten 1941/42 große Teile der Ukraine und drangen bis in den Kaukasus vor. Nach der Stalingrader Katastrophe der Wehrmacht zur Jahreswende 1942/43 war die Armee gezwungen, auf den unteren Kuban zurückzugehen, um dort acht Monate lang einen Brückenkopf zu halten. Gegen ihren Willen, allein auf Befehl Adolf Hitlers, der beabsichtigte, vom Kuban-Gebiet aus wieder in Richtung Ölfelder offensiv zu werden. lm Herbst 1943 sah sich der "Führer" auf Grund der Erfolge der Russen an der deutsch-sowjetischen Hauptkampflinie gezwungen, den Rückzug auf die Krim zu genehmigen, um Divisionen der Armee für die Hauptfront freizubekommen. Über die Meerenge von Kertsch glückte im September/Oktober 1943 der Übergang zur Krim. Eine dann stark dezimierte 17. Armee erhielt den Auftrag, diese Halbinsel zu verteidigen. Mit unzureichenden Kräften, wie sich bald herausstellte. Und ohne wirksame Unterstützung der vorgesetzten Heeresgruppe, die die Krim bereits Ende 1943 abgeschrieben hatte. Was folgte, war die Zerschlagung der Armee durch die Sowjets im April/Mai 1944. Die Studie konzentriert sich auf die Konflikte, die zwischen der Führung der Armee, der Heeresgruppe und dem Oberkommando des Heeres (OKH) in den Jahren 1943 und 1944 entstanden. Über den Sinn und die Praxis des Haltens am Kuban und auf der Krim kam es zu heftigen Auseinandersetzungen zwischen der Armee- und der Heeresgruppenführung, was Eintragungen im Kriegstagebuch der Armee belegen. Die oft gegensätzlichen Auffassungen führten zur Zerrüttung des Verhältnisses zwischen Armee und Heeresgruppe, wie selbst eine interne Untersuchung des OKH feststellte.

Rezensionen

www.sachbuch-rezension.de, Monday 27. June 2016
Militär und Geschichte 3/2017, Friday 24. February 2017
Pallasch 58 10/2017, Tuesday 20. September 2016
amazon, Monday 26. March 2018

Leseproben

Inhaltsverzeichnis

Zurück

Warum militärische Zeitgeschichte?

Verlagserklärung

Wir möchten auf einen Sonderdruck von Günter Nagel hinweisen, Autor des Helios-Verlags, mit dem Titel:

Erfinder, Industriemanager, jüdischer Offizier und Politiker. Das Lebenswerk des Dr. Leo Löwenstein. Erschienen im Jahrbuch für Brandenburgische Landesgeschichte (68. Band, Berlin 2017). Nach ihm ist in Aachen die "Technische Schule Landsysteme und Fachschule des Heeres für Technik" benannt worden. Löwenstein stammte aus Aachen, Offizier im 1. Weltkrieg, nach Studium im wirtschaftlichen Bereich erfolgreich, 60 Patentanmeldungen in Deutschland, England, Schweiz und Frankreich in der Zeit zwischen 1912 und 1952. Erfinder der Schallmessung und weitere militärische/militärtechnische Erfindungen.

1943 wurde Löwenstein und seine Frau in das Ghetto Theresienstadt deportiert. Der Leidensweg im Ghetto endete im April 1945. Beide wurden im August 1945 bei der jüdischen Gemeinde Berlin registriert. Auch in der Nach-kriegszeit war Löwenstein im industriellen Bereich tätig.

Verstorben in Israel.

Informationen zur Zeitgeschichte

Umweltverschmutzung
Nazi-U-Boot voller Gift soll versiegelt werden
www.sueddeutsche.de, 10. Oktober 2018

Militärische Forschung
Drohnen-Schwarm über Ostsee – Airbus testet neue Luftkampftechnik
www.welt.de, 04.10.2018

Krieg im Jemen
Deutschland liefert wieder Rüstungsgüter an Konfliktparteien
www.faz.net, 21.09.2018

Antwort auf AfD-Anfrage
Bundesregierung fördert Syriens Opposition mit Millionenbeträgen
www.jungefreiheit.de, 18. September 2018

Zweiter Weltkrieg – Wenn sich Prag gewehrt hätte
Fast wäre es schon 1938 zum Weltkrieg gekommen
www.welt.de, 18.09.2018

Kampf um Idlib
Die Türkei riskiert eine militärische Konfrontation mit Russland
www.welt.de, 16.09.2018

Neuer Hubschrauber
Der T625 ist die türkische Unabhängigkeitserklärung an den Westen
www.welt.de, 11.09.2018

Militärmanöver Wostok 2018
300.000 Soldaten üben den Ernstfall in Russland
www.welt.de, 11.09.2018

Deutsches Schiff - 2. Weltkrieg
Versenkter Truppentransporter „Pionier“ nach 78 Jahren entdeckt
www.zeitung.de, 06.09.2018

Die Büchse der Pandora: Einweg-Roboter als Kriegswaffen
Von Johannes Eisleben
www.achgut.com, 06.09.2018

Minderjährige in der Bundeswehr
Fast jeder zehnte neue Soldat ist erst 17 Jahre alt
www.welt.de, 29.08.2018

Verschwiegene Katastrophe
Fast wären sowjetische Atomwaffen bei Berlin explodiert
www.welt.de, 14.08.2018

Konflikt in Nahost
„Seit Jahren waren wir einem Krieg mit Gaza nicht so nah“
www.welt.de, 9.8.2018

Offiziell „nicht tödlich“
„Sofortige Verkohlung“ – So brutal ist Chinas Laser-Kalaschnikow
www.welt.de, 5.7.2018

Syrienkonflikt
Israel bombardierte offenbar Ziele nahe dem Flughafen von Damaskus
www.spiegel.de, 26.06.2018

Foto: wiki­pe­dia, United States Federal Government

Der Mann, der 35 Jahre lang verschollen war
William Howard Hughes
www.welt.de, 11.06.2018




Weltkriegs-Wrack
Schwarzhaarige Schützin feuerte im Heck des Bombers
www.welt.de, 05.06.2018

Liedersammlung im Internet
Bundeswehr: Kein Liederbuch mehr für Soldaten
www.jungefreiheit.de, 1. Juni 2018

Foto: wiki­pe­dia, Blaues Sofa

Militärhistoriker über Bundeswehr-soldaten
"Die sollen kämpfen und töten können"
www.spiegel.de, 17.07.2017

Paradeplätze und Radaranlagen – baut China eine Militärbasis im Südchinesischen Meer?
Im Südchinesischen Meer rangeln mehrere Staaten um eine Inselgruppe. Satellitenbilder zeigen nun: China baut dort offenbar eine Marinebasis.
www.handelsblatt.com, 24.05.2018

U-Boot-Katastrophe 1968
Wurde die „USS Scorpion“ von den Sowjets versenkt?
www.welt.de, 21.05.2018

Totschlag an Palästinenser
Israelischer Soldat Elor Asaria aus Haft entlassen
www.faz.net, 08.05.2018

Materialmangel bei Helikoptern
Zu wenig Flugstunden - Bundeswehrpiloten verlieren Lizenz
www.spiegel.de, 03.05.2018

Von 182 Flugzeugen
Nur vier „Eurofighter“ der Bundeswehr sind einsatzfähig
www.faz.net, 02.05.2018

  © 2010 Helios Verlags- und Buchvertriebsgesellschaft