home home home
 
Startseite Zeitgeschichte

Militärische Zeitgeschichte / Zeitgeschichte

Neu im Programm!

Jetzt bestellen 



Wätzoldt, Michael

Kriegstagebuch des Hans Joachim Grueneberg
Major und Btl. Kdr. im 1. Oberrh. Inf. Rgt. 97 aus Russland von 1915 – 1917


112 Seiten,
Hardcover, 
158 Abbildungen, 
DIN A5 148 x 210  cm

ISBN 978-3-86933-214-7

19,00 €

Online im Buch blättern!
 

© 2018 Helios Verlag

Inhalt

Hans Joachim Grueneberg war ein preußischer Infanterieoffizier, der am 27. März 1890 in Saarburg in das IR-97 als Offiziers­anwärter eintrat. Fast sein ganzes weiteres militärisches Leben sollte sich in diesem Regiment abspielen, bis er es 1916/17 an der Ostfront schließlich mehrfach vertretungsweise als Kommandeur befehligte. Das IR-97 bereitete sich dort im Bestand der 59. Infanterie­brigade (42.ID, XXI.AK) darauf vor, an einer die Russen ablenkenden Angriffsoperation im Nordosten Russisch-Polens teilzunehmen. Die Bedeutung des vorliegenden Tagebuches liegt vor allem darin, den im Verhältnis zum Krieg an der Westfront bislang etwas stiefmütterlich behandelten Krieg im Osten aus dem speziellen Blickwinkel eines deutschen Bataillonskommandeurs zu beschreiben. Trotzdem sich das IR-97 im Frühsommer, Sommer und Herbst 1915 nicht im Zentrum der großen deutschen Durchbruchsoperation von Gorlice und Tannenberg befand, dürften gerade diese Monate des Jahres 1915 für Major Grueneberg den Höhepunkt in seinem militärischen Leben dargestellt haben. Selbst die reichhaltige Bebilderung – 188 Originalaufnahmen – des vorliegenden Kriegstagebuches kann mitunter als ein zeithistorisches Dokument dienen, etwa die Aufnahme des vom IR-97 passierten russischen Grenzbahnhofes Wirballen, des langjährigen Dienstortes des aus der deutsch-russischen Geheimdienstgeschichte gut bekannten Obersten Mjassojedoff.

Rezensionen

Leseproben

Inhaltsverzeichnis

Zurück

Warum militärische Zeitgeschichte?

Verlagserklärung

Wir möchten auf einen Sonderdruck von Günter Nagel hinweisen, Autor des Helios-Verlags, mit dem Titel:

Erfinder, Industriemanager, jüdischer Offizier und Politiker. Das Lebenswerk des Dr. Leo Löwenstein. Erschienen im Jahrbuch für Brandenburgische Landesgeschichte (68. Band, Berlin 2017). Nach ihm ist in Aachen die "Technische Schule Landsysteme und Fachschule des Heeres für Technik" benannt worden. Löwenstein stammte aus Aachen, Offizier im 1. Weltkrieg, nach Studium im wirtschaftlichen Bereich erfolgreich, 60 Patentanmeldungen in Deutschland, England, Schweiz und Frankreich in der Zeit zwischen 1912 und 1952. Erfinder der Schallmessung und weitere militärische/militärtechnische Erfindungen.

1943 wurde Löwenstein und seine Frau in das Ghetto Theresienstadt deportiert. Der Leidensweg im Ghetto endete im April 1945. Beide wurden im August 1945 bei der jüdischen Gemeinde Berlin registriert. Auch in der Nach-kriegszeit war Löwenstein im industriellen Bereich tätig.

Verstorben in Israel.

Informationen zur Zeitgeschichte

Zweiter Weltkrieg – Wenn sich Prag gewehrt hätte
Fast wäre es schon 1938 zum Weltkrieg gekommen
www.welt.de, 18.09.2018

Kampf um Idlib
Die Türkei riskiert eine militärische Konfrontation mit Russland
www.welt.de, 16.09.2018

Neuer Hubschrauber
Der T625 ist die türkische Unabhängigkeitserklärung an den Westen
www.welt.de, 11.09.2018

Militärmanöver Wostok 2018
300.000 Soldaten üben den Ernstfall in Russland
www.welt.de, 11.09.2018

Deutsches Schiff - 2. Weltkrieg
Versenkter Truppentransporter „Pionier“ nach 78 Jahren entdeckt
www.zeitung.de, 06.09.2018

Die Büchse der Pandora: Einweg-Roboter als Kriegswaffen
Von Johannes Eisleben
www.achgut.com, 06.09.2018

Minderjährige in der Bundeswehr
Fast jeder zehnte neue Soldat ist erst 17 Jahre alt
www.welt.de, 29.08.2018

Verschwiegene Katastrophe
Fast wären sowjetische Atomwaffen bei Berlin explodiert
www.welt.de, 14.08.2018

Konflikt in Nahost
„Seit Jahren waren wir einem Krieg mit Gaza nicht so nah“
www.welt.de, 9.8.2018

Offiziell „nicht tödlich“
„Sofortige Verkohlung“ – So brutal ist Chinas Laser-Kalaschnikow
www.welt.de, 5.7.2018

Syrienkonflikt
Israel bombardierte offenbar Ziele nahe dem Flughafen von Damaskus
www.spiegel.de, 26.06.2018

Foto: wiki­pe­dia, United States Federal Government

Der Mann, der 35 Jahre lang verschollen war
William Howard Hughes
www.welt.de, 11.06.2018




Weltkriegs-Wrack
Schwarzhaarige Schützin feuerte im Heck des Bombers
www.welt.de, 05.06.2018

Liedersammlung im Internet
Bundeswehr: Kein Liederbuch mehr für Soldaten
www.jungefreiheit.de, 1. Juni 2018

Foto: wiki­pe­dia, Blaues Sofa

Militärhistoriker über Bundeswehr-soldaten
"Die sollen kämpfen und töten können"
www.spiegel.de, 17.07.2017

Paradeplätze und Radaranlagen – baut China eine Militärbasis im Südchinesischen Meer?
Im Südchinesischen Meer rangeln mehrere Staaten um eine Inselgruppe. Satellitenbilder zeigen nun: China baut dort offenbar eine Marinebasis.
www.handelsblatt.com, 24.05.2018

U-Boot-Katastrophe 1968
Wurde die „USS Scorpion“ von den Sowjets versenkt?
www.welt.de, 21.05.2018

Totschlag an Palästinenser
Israelischer Soldat Elor Asaria aus Haft entlassen
www.faz.net, 08.05.2018

Materialmangel bei Helikoptern
Zu wenig Flugstunden - Bundeswehrpiloten verlieren Lizenz
www.spiegel.de, 03.05.2018

Von 182 Flugzeugen
Nur vier „Eurofighter“ der Bundeswehr sind einsatzfähig
www.faz.net, 02.05.2018

  © 2010 Helios Verlags- und Buchvertriebsgesellschaft