home home home
 
Startseite Zeitgeschichte

Militärische Zeitgeschichte / Zeitgeschichte



Jetzt bestellen 



Salterberg, Kurt

Kurt Salterberg
Als Soldat in der Wolfsschanze


111 Seiten,
Hardcover, fest gebunden, 
68 Abbildungen, 
17 x 24 cm

ISBN 978-3-86933-165-2

19,80 €

Online im Buch blättern!
 

© 2016 Helios Verlag

Inhalt

Kurt Salterberg: Immer wieder werde ich gebeten, über meine Militärzeit im Zweiten Weltkrieg, der am 1. September 1939 begann und am 8.Mai 1945 mit der bedingungslosen Kapitulation offiziell endete, und über die Wochen danach, zu berichten. Besonders aber auch über die Zeit, in der ich im FHQ (Führerhauptquartier) Wolfsschanze bei Rastenburg/Ostpreußen als Hitlers Wachsoldat diente. Als Augen- und Zeitzeuge habe ich dort das leider misslungene Attentat auf Adolf Hitler, vom 20. Juli 1944 in der Lagebaracke im FHQ von meinem nahegelegenen Wachposten aus miterlebt und kann darüber berichten. Am 20. Juli 1944 hatte der geheime Widerstandskämpfer Oberst Claus Schenk Graf von Stauffenberg versucht, Hitler durch einen Sprengsatz zu töten. Hitler überlebte das Attentat, weil die Aktentasche mit der präparierten Bombe nicht an dem von Stauffenberg vorberechneten Platz stehen blieb, sondern ungünstig weiter entfernt von Hitler, platziert wurde. Schon viermal nach dem Kriege habe ich die wunderschöne masurische Landschaft, die mich immer wieder begeistert, besucht. Natürlich suche ich dann auch das Gelände der ehemaligen Wolfsschanze auf, das heute in Polen wegen seiner riesigen Trümmerbrocken zur touristischen Attraktion geworden ist. Nach dem verlorenen Krieg wurde die Kreisstadt Rastenburg zur polnischen Stadt Ketrzyn umbenannt. Jedes Mal wurde ich von meinen Reisebegleitern oder auch von den dortigen Touristenführern, die mich teilweise kennen, gebeten, ihren Gruppen über meine Zeit als Soldat zu berichten, und meine Ortskenntnisse einzubringen. Über die Hintergründe der Kriegsführung Hitlers wurde ich als junger Soldat leider nie angemessen aufgeklärt. Als Soldat hatte ich Hitler durch meinen Eid unbedingten Gehorsam geschworen. Ich musste den Kommandos meiner Vorgesetzten gehorchen. Während des Krieges, im gefährlichen Fronteinsatz, hatte ich auch kaum Zeit über den Sinn oder Unsinn der Befehle nachzudenken. Nach den erbitterten Kämpfen im eisigen Winter 1942/43 an der Ostfront und dem großen Leid, das ich dort täglich miterlebt hatte, war ich zufrieden, im FHQ in einer ordentlich organisierten Wehrmachtseinheit dienen zu können. Als junger Soldat hat mir die Anlage, wie wir das FHQ nannten, sehr imponiert. Von einer Bedrohung durch den Feind war im FHQ zunächst noch nichts zu spüren. Doch am 20. Juli 1944 erlebte ich als Wachsoldat in unmittelbarer Nähe das Attentat auf den Führer Adolf Hitler mit. Ich selbst hatte den geheimen Widerstandskämpfer Oberst Claus Schenk Graf von Stauffenberg an meiner Wache passieren lassen. Am 20. Juli 1944 kam er mit Generalfeldmarschall Wilhelm Keitel, Chef des Oberkommandos der Wehrmacht, in einer Gruppe von Offizieren, um an einer Lagebesprechung teilzunehmen. Keitel zeigte mir wie stets, schon aus etwa drei Meter Entfernung seinen gültigen Dauerausweis, danach konnte die gesamte 6 Gruppe den inneren Sperrkreis 1a betreten. Von Stauffenberg war kurzfristig zum Stabschef des Allgemeinen Heeres im Berliner Bendler-Block ernannt worden, wodurch er Zugang zu der Lagebesprechung im Führerhauptquartier hatte. Die letzten Monate des Krieges verbrachte ich, wegen eines Lungendurchschusses im Kampf um Lauban (Niederschlesien) an der Ostfront, in verschiedenen Lazaretten. Nach dem Ende des Krieges war für mich und viele Soldaten, die Ungewissheit groß darüber, was die vier Siegermächte, nach Deutschlands verlorenem Krieg, noch mit uns vorhatten. Deutschland war in vier Besatzungszonen aufgeteilt worden: Die vier Siegermächte waren USA, Sowjetunion, Frankreich und Großbritannien. Nach meiner glücklichen Heimkehr in die Heimat, in das Dorf Pracht bei Hamm an der Sieg, wollte ich vom Krieg und vor allem von dem, niemals so vorgestellten, grauenhaften Erlebten, nichts mehr sehen und hören. Erst 40 Jahre später wurde in mir die bewusst verdrängte Erinnerung an diese Zeit nochmals wachgerufen. Das war 1984, zum vierzigsten Jahrestag des 20. Juli 1944. Damals stand in unserer Rhein-Zeitung, das ‘ZDF’ suche Zeitzeugen zu diesem Ereignis. Ich rief beim ZDF an, hatte aber das Gefühl, dass ich zunächst gar nicht ernst genommen wurde. Doch am gleichen Tage, abends, rief mich Guido Knopp, ein deutscher Journalist, Publizist und Moderator beim ‘ZDF’, persönlich zurück und sprach recht lange mit mir. Guido Knopp ist vor allem für seine Auseinandersetzung mit zeitgeschichtlichen Themen bekannt. Wir hatten ein sehr interessantes Gespräch. Danach schickte Herr Knopp einen seiner Mitarbeiter, Herrn Piekowiak, zu mir nach Hause. Auch dieser unterhielt sich sehr lange mit mir über das Thema 20. Juli 1944. Tage später besuchte mich dieser Mitarbeiter nochmals. Er hatte einen Lageplan der Wolfsschanze dabei, hielt immer die Hälfte mit den Erklärungen zu, und ich musste dann die Gebäude und Bereiche benennen und viele Details dazu erklären. Die genaue Überprüfung meiner Angaben erfolgte aus folgenden Gründen: Am 25. April 1983 präsentierte der Stern in seinem Magazin in Hamburg, die von Konrad Kujau gekauften, angeblich originalen ‘Hitler-Tagebücher’. Doch einige Zeit später stellte sich heraus: Die Bücher sind eine Fälschung, denn Kujau hatte diese selbst angefertigt. Um nicht ebenfalls einem Schwindler auf den Leim zu gehen, wurden meine Schilderungen über die Wolfsschanze von Guido Knopp genauestens überprüft. Seitdem haben das ‘ZDF’ und weitere Filmstudios immer mal wieder mit mir Aufnahmen und Aufzeichnungen über meine Kriegserlebnisse gemacht. Auf Grund dieser Aufnahmen und der Berichte im Internet und in den Tageszeitungen wurde ich in der Folgezeit bis heute zu Vorträgen und Interviews, überwiegend von Schulen, Vereinen und sonstigen Körperschaften eingeladen. Ich erfahre bei meinen Vorträgen mit anschließenden Diskussionen immer wieder, dass die meisten jüngeren Leute, die mit den derzeitig angebotenen Medien vertraut sind, sich die Zeit in der ich aufwuchs, der Armut und die Ahnungslosigkeit in Bezug 7 auf Politik und Weltgeschehen, mangels Aufklärung und nicht greifbarer Literatur, gar nicht so richtig vorstellen können. In meiner Jugendzeit waren für mich die heutigen medialen Möglichkeiten, wie Fernsehen, Internet und internationale Vernetzung, auf die heute jeder interessierte Benutzer zurückgreifen kann, noch völlig unbekannt. Gegen das Vergessen und auch um der Jugend begreiflich zu machen was Krieg bedeutet, bin ich trotz meiner 93 Jahre immer wieder bereit, bei Anfragen über diese Zeit zu sprechen, Vorträge zu halten und mich jeder Diskussion zu stellen. Mein Appell an die Jugend ist: „Zeigt Zivilcourage!“ In meinem langen Leben habe ich sowohl zeitgeschichtliche, wie auch entwicklungstechnische große Veränderungen erfahren, die ich mir in meiner Jugend und in meiner Fantasie manchmal ausgedacht habe, aber in solchem Ausmaß nie erwartet hatte. Nachdem ich mit der Fotojournalistin Ute Jape das Gebiet um die Masurischen Seen und die touristische Attraktion, die riesigen Trümmerreste der Gebäude des einstigen Führerhauptquartiers Wolfsschanze die völlig verbuschte und verwüstete Anlage des Hindenburg-Denkmal-Geländes bereist hatte, und Ute Jape alles fotografierte, haben wir, mit mir als Zeit- und Augenzeuge, in Text und Bildern mein Leben nun dokumentiert. Pracht, im April 2016 Kurt Salterberg

Rezensionen

Leseproben

Inhaltsverzeichnis

Zurück

Warum militärische Zeitgeschichte?

Verlagserklärung

Die Atlantikküste - heute

Neueste Rezensionen

In der euregionalen Zeitschrift MOVIE wird in der aktuellen Ausgabe 11 das im Helios-Verlag erschienene Buch von Helmut Clahsen "Mama, was ist ein Judenbalg" besprochen.

zur Rezension

     

Die Militärgeschichtliche Zeitschrift, das bekannteste wissenschaftliche Organ zur  deutschen Militärgeschichte, hat zwei Helios-Titel besprochen:

König, Christian
Adler über See
Bordflugzeug und Küstenaufklärer Arado Ar 196
zur Rezension

und

Neulen, Hans Werner
Die Adler des Kaisers im Orient 1915-1919
Unser Freund, der Feind
zur Rezension

 

Informationen zur Zeitgeschichte

Erinnerungspolitik
Braucht Berlin ein Denkmal für Polens Kriegsopfer?
www.welt.de, 15.11.2017

Saudi-Arabien vs. Iran
„Die Stellvertreterkriege in der Region werden eskalieren“
www.welt.de, 07.11.2017

Geheime Bundeswehrstudie
Militärplaner halten Zerfall der EU für denkbar
www.spiegel.de, 04.11.2017

Korruption in der Ukraine
Poroschenko im Kaufrausch
www.faz.net, 02.11.2017

Der Krimkrieg (1853-1856)
Die größte Fehlleistung der britischen Generalität
www.welt.de, 25.10.2017

U 31: wiki­pe­dia, Wolfgang Greiner

Bundeswehr
Deutschlands Marine hat kein einsatzfähiges U-Boot mehr
www.jungefreiheit.de, 24.10.2017

Rüstungsgeschäft
Deutschland bezuschusst U-Boot-Lieferung an Israel
www.faz.ne, 23.10.2017

Schlacht von Kursk
Diese Improvisation rettete die deutsche Panzerwaffe
www.welt.de, 12.10.2017

Offensive in Idlib
Das umkämpfte Syrien wird bereits aufgeteilt
www.welt.de, 09.10.2017

Großwerften
Dem deutschen Marineschiffbau droht der Untergang
www.welt.de, 4.10.2017

Foto: Flakturm Augarten, wiki­pe­dia, Manfred Werner

Flaktürme
Denkmale des Nazi-Größenwahns
www.spiegel.de, 26.01.2011









Operation „Sommerregen“
Der deutsche Geheimdienst BND in quasimilitärischer Mission
www.welt.de, 06.10.2013

Foto: wiki­pe­dia, Fotograf nicht bekannt

Verschlossenes deutsches U-Boot aus Erstem Weltkrieg entdeckt
23 Mann waren an Bord
www.faz.net, 19.09.2017

Foto: Putin, wiki­pe­dia, www.kremlin.ru

Ostukraine
Vorschlag Putins: Die Vereinten Nationen sollen Soldaten ins ostukrainische Industriegebiet Donbass schicken. Wie soll der Westen reagieren?
www.faz.net, 19.09.2017

Foto: Stanislaw Petrow, wiki­pe­dia, Queery-54

Der unbemerkte Tod eines Retters der Welt
Das satellitengestützte sowjetische Frühwarnsystem hatte Sonnenreflexionen auf Wolken als Raketenstarts fehlinterpretiert. Petrow erklärte Raketenmeldung als Fehlalarm
www.achgut.com, 14.09.2017

Türkei kauft russisches Raketenabwehrsystem
Annäherung von Russland und Türkei
www.welt.de, 12.09.2017

Foto: wiki­pe­dia, Master Sgt. Scott T. Sturkol (U.S. Air Force)

Zukunft der Kriegführung
Der Aufstieg der Scharfschützen
www.faz.net, 07.09.2017


Foto: wiki­pe­dia, Irish Defence Forces

Mittelmeer-Route: Immer weniger Flüchtlinge stechen in See
Warum kommen in Italien nur noch wenige Flüchtlinge an? Hier die Antwort
www.faz.net, 05.09.2017

Neue Direktive ans Pentagon
So will Trump Transgender aus dem Militär drängen
www.faz.net, 24.08.2017

Foto: wiki­pe­dia, G. Jansoone

Janitscharen
Erdogans osmanische Helden sind Symbole der Reaktion
www.welt.de, 22.08.2017






Legendäres Schiffswrack auf dem Meeresgrund entdeckt
1945 wurde die „USS Indianapolis“ von einem japanischen Torpedo getroffen. Sie sank innerhalb von zwölf Minuten. Die Überlebenden mussten vier Tage auf Hilfe warten, während Haie die Schiffbrüchigen attackierten.
www.welt.de, 20.08.2017

Foto: wiki­pe­dia, baku13

Zweiter Weltkrieg, Kriegstechnik
Wie der Panzer IV gegen den T-34 modifiziert wurde
www.welt.de, 27.02.2017

Auftrag an Thyssen Krupp
Israel nimmt sieben Verdächtige im U-Boot-Deal fest
www.faz.net, 11.07.2017

Foto: wiki­pe­dia, Flickr user Axwel

Riesenairbus
Notfall offenbart Schwäche am A380-Fahrwerk
www.welt.de, 03.07.2017

Foto: wiki­pe­dia, British Government

Zweiter Weltkrieg Churchills Botschaft
So versenkten die Briten 1940 Frankreichs Flotte
www.welt.de, 03.07.2017







Fehrbellin 1675
Mit dieser Schlacht wurde Brandenburg eine Macht
www.welt.de, 29.06.2017

Foto: wiki­pe­dia, U.S. Air Force photo by Paul Ridgeway

Von der Leyens Rüstungs­paket
Gericht stoppt Kampf-Drohnen
www.bild.de, 21.06.2017



Historiker Robert Gerwarth
Eine „Ost-Erweiterung“ in der Deutungsgeschichte dieses Krieges
www.faz.net, 13.06.2017

Foto: wiki­pe­dia, Adrian Grycuk

In Polens Streitkräften geht es rund
Viele höhere Offiziere hat Verteidigungs­minister Antoni Macierewicz gefeuert, an­dere quittieren den Dienst
www.preussische-allgemeine.de, 05.06.17



Ausschluss von Programmen
Erdogan löst wegen Österreich Eklat bei der Nato aus
www.welt.de, 23.05.2017

Wehrmacht und Bundeswehr
Ex-Verteidigungsminister Scharping kritisiert „Hexenverbrennung“
www.faz.net, 16.05.2017

Foto: wiki­pe­dia, Bradmoscu

Moskau am Tag des Sieges
Entwicklung einer Stadt und ihrer Menschen aus der Sicht einer ehemaligen DDR-Bürgerin
www.vera-lengsfeld.de, 10.05.2017


Foto: wiki­pe­dia, op unknown

Zweiter Weltkrieg
Wie Stalins oberster Kommissar die Rote Armee ruinierte
www.welt.de, 08.05.2017





Foto: wiki­pe­dia, Unknown

Heinz Keßler †
Dieser General war die personifizierte DDR
www.welt.de, 04.05.2017





Skandale bei der Ausbildung
Von der Leyen setzt Chef-Ausbilder des Heeres ab
www.faz.net, 26.04.2017

Verteidigungsministerium
Fehlplanung bei der Bundeswehr
www.handelsblatt.com, 25.04.2017

Einsatz in Mali
Extreme Hitze setzt Bundeswehr außer Gefecht
www.wiwo.de, 19. April 2017

Angriff auf Luftwaffenbasis
Mattis: Zwanzig Prozent von Assads Kampfflugzeugen zerstört
www.faz.net, 11.04.2017

Foto: Ein deutscher Infanterist und ein toter sowjetischer Soldat vor einem brennenden BT-7-Panzer, Juni 1941, wiki­pe­dia, Johannes Hähle (1906-1944)

Zweiter Weltkrieg - Blitzkrieg gegen Stalin
Hitlers Plan für eine fast sichere Niederlage
www.welt.de, 05.04.2017








  © 2010 Helios Verlags- und Buchvertriebsgesellschaft