home home home
 
Startseite Zeitgeschichte

Militärische Zeitgeschichte / Zeitgeschichte



Jetzt bestellen 



Lapp, Peter Joachim

Rollbahnen des Klassenfeindes
Die DDR-Überwachung des Berlin-Transits 1949 - 1990


162 Seiten,
fest gebunden, 
30 Abbildungen, 
17 x 24 cm

ISBN 978-3-86933-136-2

22,80 €

Online im Buch blättern!
 

© 2015 Helios Verlag

Inhalt

Millionen Bundesbürger und Westberliner benutzten während der Jahrzehnte der deutschen Teilung die Transitwege von und nach Berlin (West). Seit dem Vier-Mächte-Abkommen über Berlin und dem deutsch-deutschen Transitabkommen von 1971 war die Fahrt durch die DDR vertraglich geregelt und der zweite deutsche Staat verpflichtet, diesen Verkehr über sein Hoheitsgebiet ohne Behinderungen in der einfachsten, schnellsten und günstigsten Weise zuzulassen. Bis dahin unterlag der zivile Verkehr von und nach Westberlin seitens der DDR vielfachen Einschränkungen, die oft mehr als willkürlich waren. Die Wege von und nach Berlin (West) waren jedoch auch nach Inkrafttreten des Transitabkommens im Juni 1972 keine Korridore, denn die DDR hatte die Möglichkeit, ihr Recht bei „Missbrauch“ des Transits gegenüber den Reisenden durchzusetzen. Das betraf in erster Linie Fluchtfälle, also Handlungen, bei denen DDR-Bürger über die Transitstrecken mit Westhilfe „ausgeschleust“ wurden. Diese Vorgänge und die stark ansteigenden Zahlen an Transitbenutzern machten nach Ansicht der DDR-Verantwortlichen, insbesondere der Leute um Stasi-Chef Erich Mielke, eine verstärkte, personalintensive Beobachtung notwendig, denn neben den Fluchtmöglichkeiten lösten vor allem Kontaktaufnahmen und „Warenübergaben“ zwischen Westbürgern und Einwohnern der DDR auf und an den Transitwegen Sicherheitsängste aus. Tausende von Bediensteten der Stasi, der Volkspolizei und des Zolls sowie Hunderte von Inoffiziellen Mitarbeitern des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) versuchten, derlei Vorgänge aufzuklären und zu dokumentieren. Die Transitwege von und nach Westberlin galten in Ostberlin als Rollbahnen des Klassenfeindes, die ähnlich eingestuft wurden, wie das Grenzregime der DDR. Einschließlich einer 5-km-Tiefensicherung. Wie das mit welchem Erfolg geschah, ist das Thema des Buches. Dabei wurden MfS-Papiere des Bundesbeauftragten für Stasi-Unterlagen herangezogen und ausgewertet, insbesondere MfS-Studienmaterial sowie Abschluss- und Diplomarbeiten der Stasi-Hochschule zum Thema Transit. Erstmals wird die Dichte der DDR-Überwachungspraktiken auf den Transitwegen deutlich, von denen die meisten Benutzer nur ahnten, dass es sie in dieser Breite gab. Von daher ist die Studie ein weiterer Beleg für das völlig überzogene Sicherheitsdenken der leitenden SED-Funktionäre und MfS-Kader, das vom abgrundtiefen Misstrauen gegenüber ihren eigenen Bürgern und den Transitreisenden bestimmt war.

Rezensionen

Der Tagesspiegel, Wednesday 16. September 2015
Preußisch Allgemeine Zeitung, Friday 4. December 2015
Hardthöhenkurier 1/2017, Monday 2. January 2017

Leseproben

Inhaltsverzeichnis

Zurück

Warum militärische Zeitgeschichte?

Verlagserklärung

Neueste Rezension

Das Fliegerblatt hat den Helios-Titel

"Die Luftverteidigungszone West im Rheinland"Die Luftverteidigungszone West im Rheinland

von Manfred Groß rezensiert.

zur Rezension

 

 

__________________________

Die Österreichische Militärische Zeitschrift (ÖMZ), hat den
Helios-Titel

707. Infanterie-division
von

Stefan Scheil

besprochen:
zur Rezension

Informationen zur Zeitgeschichte

North Korea nuclear crisis
North Korea’s nuclear test site has collapsed ... and that may be why Kim Jong-un suspended tests
www.scmp.com, 26.4.2018

Chinesische Studie
Testgelände Nordkoreas teilweise zerstört
www.faz.net, 26.4.2018

US-Navy erhält ein neues Hightech-Kriegsschiff – aber ohne Waffensysteme
Die US-Navy hat den zweiten Zerstörer der Klasse „Zumwalt“ in Betrieb genommen. Doch wie bereits beim ersten Schiff läuft das nicht reibungslos.
www.handelsblatt.com, 25.04.2018

Foto: wiki­pe­dia, HaJo88

Nervengas
Schweizer lieferten Sarin-Chemikalie nach Syrien
www.spiegel.de, 25.04.2018




Angriff auf syrische Militärbasis
Schlag in der Nacht
www.sueddeutsche.de, 9. April 2018

Dieses Schutzsystem für Leopard-Panzer steht auf Erdogans Einkaufszettel
Seine Chancen stehen aber schlecht
www.handelsblatt.com, 22.03.2018

Großauftrag
Australien bestellt Panzer von Rheinmetall
www.faz.net, 15.03.2018

Trotz Exportstopp – Regierung genehmigte Rüstungslieferungen in die Türkei
Die Bundesregierung hat gelogen (Grünen-Außenexperte Nouripour)
www.handelsblatt.com, 15.03.2018

„Operation Olivenzweig“
Türkische Truppen haben Kurdenstadt Afrin eingekreist
www.welt.de, 13.03.2018

Auslandseinsätze verlängert
Soldaten kritisieren neue Ausrichtung im Irak
www.faz.net, 08.03.2018

Skandal in estnischer Armee: Soldaten boykottieren Marschlied über Russen-Mord
Soldaten einer estnischen Armeeeinheit haben sich geweigert, das Lied der sogenannten Waldbrüder als Marschlied zu singen. In diesem Lied werden Soldaten aufgerufen, Russen zu töten. Das berichtet Sputnik Estland am Dienstag unter Berufung auf den Chef des Zentrums für Menschenrechte „Kitezh“, Mstislaw Russakow.
www.sputniknews.com, 27.02.2018

„Frieden schaffen ohne Waffen“ – Merkel und von der Leyen zerstören die Bundeswehr
Von Gastautor Rainer Zitelmann
www.vera-lengsfeld.de, 19. Februar 2018

Verteidigungspolitik
Bundeswehr fehlen für Nato-Einsatz Schutzwesten und Zelte
www.sueddeutsche.de, 19. Februar 2018

Politik Deutschland
Internes Papier belegt Überforderung der Bundeswehr
www.welt.de, 15.02.2018

Syrien-Konflikt
US-Attacke tötete offenbar Dutzende russische Söldner
www.handelsblatt.com, 14.02.2018

Rüstungsindustrie
Pistolen und Gewehre sind Ladenhüter – US-Waffenschmiede Remington insolvent
www.handelsblatt.com, 13.02.2018

Foto: wiki­pe­dia, Master Sergeant Kevin J. Gruenwald

Geheime Allianz
Sisi lässt Israel seit Jahren Luftangriffe in Ägypten fliegen
www.spiegel.de, 05.02.2018

RÜSTUNGSGESCHÄFTE
Bei Waffenexporten steckt Deutschland im Dilemma
www.welt.de, 24.01.2018

Foto: facebook, printscreen www.jungundnaiv.de

Waffenexporte an Beteiligte am Jemenkrieg?
Ausschnitt aus der Bundes-pressekonferenz vom 22.01.2018
www.jungundnaiv.de

Türkische Offensive in Syrien
Wenn deutsche Raketen den Leopard-2-Panzer zerstören
www.welt.de, 21.01.2018

5000 Menschen fliehen vor türkischer Offensive
Nach UN-Angaben sind rund 5000 Menschen aus der kurdischen Enklave Afrin in Nordsyrien in umliegende Dörfer geflohen.
www.welt.de, 24.01.2018

  © 2010 Helios Verlags- und Buchvertriebsgesellschaft