home home home
 
Startseite Zeitgeschichte

Militärische Zeitgeschichte / Zeitgeschichte



Jetzt bestellen 



Scherer, Wingolf
Broch, Ernst-Detlef

Untergang
Kampf und Vernichtung der 277. Division in der Normandie und in der Eifel


250 Seiten,
fest gebunden, 
177, 
17,5 x 23,5 cm

ISBN 978-3-938208-18-2

24,80 €

 

©  Helios Verlag

Inhalt

In das Jahr 2004 und das Jahr 2005 fielen Gedenkveranstaltungen, die an einschneidende Kriegsvorgänge vor 60 Jahren erinnerten, u.a. an den Beginn der Ardennenoffensive, der letzten Schlacht im Westen, am 16. Dezember 1944 und den Zusammen-bruch des deutschen Reiches, besiegelt durch die Kapitulation der Wehrmacht am 8. Mai 1945. Das Ende des Reiches bedeutete zugleich die Beseitigung der national-sozialistischen Terrorherrschaft, die Blut und Opfer auch über das deutsche Volk und seine Soldaten gebracht hatte. Der Ardennenoffensive war die Invasion Frankreichs durch die Alliierten im Juni 1944 und im Verlauf ihres kraftvollen Vorstoßes die Kesselschlacht von Falaise im August 1944 vorangegangen, die als das Stalingrad des Westens bezeichnet werden kann. Nur Reste deutscher Divisionen konnten sich fluchtartig auf den Westwall zurückziehen. Der Kessel von Falaise und die gescheiterte Ardennenoffensive waren die Vorboten des unaufhaltsamen Untergangs der deutschen Wehrmacht im Kampf gegen die alliierte Übermacht. Die Härte der verlustreichen Kämpfe in Frankreich, in der Eifel und vor dem Rhein wird in diesem Buch exemplarisch am Schicksal einer Division und ihrer Soldaten dargestellt: der 277. Infanteriedivision, die im Kessel von Falaise zugrunde ging - und als 277. Volksgrenadierdivision in Ungarn neu aufgestellt - in der Ardennenoffensive und dem Rückzug an und hinter den Rhein ihr Ende fand. Die einbezogenen Berichte der deutschen - darunter insbesondere österreichischen und amerikanischen Soldaten unterschiedlicher Funktionen und Dienstgrade sind geprägt von den Schrecken der Panzerangriffe, des Trommelfeuers der Artillerie und des Luftbombardements ebenso wie vom miterlebten Sterben von Kameraden, von den Gefahren der Bergung Verwundeter und den Ängsten und Hoffnungen beim Angriff sowie beim teilweise fluchtartigen Rückzug. In kritischen Situationen stellt sich die Frage: aus- und durchhalten, notfalls in Erfüllung des Fahneneides bis zum Tode, oder aufgeben und die Gefangenschaft wählen? Häufig gibt die Bindung an die Kameraden, die soldatische Solidarität, den Ausschlag. Je länger der Krieg anhielt, je aussichtsloser sich die Lage auf der deutschen Seite entwickelt, desto drängender wächst die Erwartung, der Schrecken möge ein Ende nehmen. Nach dem Scheitern der Ardennenoffensive gehen noch viele Soldaten sehenden Auges in den Untergang; viele gelangen aus dem Strom der Vernichtung doch an das rettende Ufer. Berichte aus der Gefangenschaft runden das Kaleidoskop der Eindrücke ab. Erstaunlich, daß nach der Katastrophe im Kessel von Falaise die neu aufgestellte Division mit ganzem Einsatz in der Ardennenoffensive noch einmal versucht, das Schicksal zu wenden und den Zusammenbruch aufzuhalten! Die in den Beiträgen erkennbare "Sicht von unten" wird einbezogen in den kriegsgeschichtlichen Zusammenhang, aus dem die Vernichtung der 277. ID/VGD wie ein Menetekel erwächst.

Rezensionen

Kölner Stadtanzeiger, Eifel, Tuesday 8. November 2005
Neuss-Gevenbroicher Zeitung, Saturday 10. December 2005
Kölner Stadtanzeiger, Saturday 3. December 2005
Soldat im Volk, Friday 5. May 2006
Kameraden, Thursday 1. November 2007
Checkerboard - 99th Infantry Division Association, Saturday 1. December 2007

Leseproben

Inhaltsverzeichnis

Zurück

Warum militärische Zeitgeschichte?

Verlagserklärung

Neueste Rezensionen

In der euregionalen Zeitschrift MOVIE wird in der aktuellen Ausgabe 11 das im Helios-Verlag erschienene Buch von Helmut Clahsen "Mama, was ist ein Judenbalg" besprochen.
zur Rezension

     

Kaarster erinnert an Zweiten Weltkrieg
Mit "Flucht aus Afrika 1943" veröffentlicht Wingolf Scherer als sein 20. Buch den Tatsachenbericht eines ehemaligen Soldaten: Der Deutsche Edube Schwarz flüchtete über Tunesien, Algerien und Spanisch-Marokko in die Heimat.
www.rp-online.de, 22. November 2017

Die Militärgeschichtliche Zeitschrift, das bekannteste wissenschaftliche Organ zur  deutschen Militärgeschichte, hat zwei Helios-Titel besprochen:

König, Christian
Adler über See
Bordflugzeug und Küstenaufklärer Arado Ar 196
zur Rezension

und

Neulen, Hans Werner
Die Adler des Kaisers im Orient 1915-1919
Unser Freund, der Feind
zur Rezension

 

Informationen zur Zeitgeschichte

Foto: Militärhistorisches Museum der Bundeswehr kurz vor der Fertigstellung 2011, wiki­pe­dia, Kolossos

Zoff im Museum der Bun­des­wehr
„Nicht so viel tan­zen, sondern wieder mehr marschieren“
www.welt.de, 07.12.2017

Syrien
Israel greift offenbar Militäreinrichtung bei Damaskus an
www.spiegel.de, 05.12.2017

„Falscher Syrer“ aus Untersuchungshaft entlassen
Ex-Bundeswehrsoldat Franco A.
www.welt.de, 29.11.2017

Erinnerungspolitik
Braucht Berlin ein Denkmal für Polens Kriegsopfer?
www.welt.de, 15.11.2017

Saudi-Arabien vs. Iran
„Die Stellvertreterkriege in der Region werden eskalieren“
www.welt.de, 07.11.2017

Geheime Bundeswehrstudie
Militärplaner halten Zerfall der EU für denkbar
www.spiegel.de, 04.11.2017

Korruption in der Ukraine
Poroschenko im Kaufrausch
www.faz.net, 02.11.2017

Der Krimkrieg (1853-1856)
Die größte Fehlleistung der britischen Generalität
www.welt.de, 25.10.2017

U 31: wiki­pe­dia, Wolfgang Greiner

Bundeswehr
Deutschlands Marine hat kein einsatzfähiges U-Boot mehr
www.jungefreiheit.de, 24.10.2017

Rüstungsgeschäft
Deutschland bezuschusst U-Boot-Lieferung an Israel
www.faz.ne, 23.10.2017

Schlacht von Kursk
Diese Improvisation rettete die deutsche Panzerwaffe
www.welt.de, 12.10.2017

Offensive in Idlib
Das umkämpfte Syrien wird bereits aufgeteilt
www.welt.de, 09.10.2017

Großwerften
Dem deutschen Marineschiffbau droht der Untergang
www.welt.de, 4.10.2017

Foto: Flakturm Augarten, wiki­pe­dia, Manfred Werner

Flaktürme
Denkmale des Nazi-Größenwahns
www.spiegel.de, 26.01.2011

Operation „Sommerregen“
Der deutsche Geheimdienst BND in quasimilitärischer Mission
www.welt.de, 06.10.2013

Foto: wiki­pe­dia, Fotograf nicht bekannt

Verschlossenes deutsches U-Boot aus Erstem Weltkrieg entdeckt
23 Mann waren an Bord
www.faz.net, 19.09.2017

Foto: Putin, wiki­pe­dia, www.kremlin.ru

Ostukraine
Vorschlag Putins: Die Vereinten Nationen sollen Soldaten ins ostukrainische Industriegebiet Donbass schicken. Wie soll der Westen reagieren?
www.faz.net, 19.09.2017

Foto: Stanislaw Petrow, wiki­pe­dia, Queery-54

Der unbemerkte Tod eines Retters der Welt
Das satellitengestützte sowjetische Frühwarnsystem hatte Sonnenreflexionen auf Wolken als Raketenstarts fehlinterpretiert. Petrow erklärte Raketenmeldung als Fehlalarm
www.achgut.com, 14.09.2017

Türkei kauft russisches Raketenabwehrsystem
Annäherung von Russland und Türkei
www.welt.de, 12.09.2017

Foto: wiki­pe­dia, Master Sgt. Scott T. Sturkol (U.S. Air Force)

Zukunft der Kriegführung
Der Aufstieg der Scharfschützen
www.faz.net, 07.09.2017


Foto: wiki­pe­dia, Irish Defence Forces

Mittelmeer-Route: Immer weniger Flüchtlinge stechen in See
Warum kommen in Italien nur noch wenige Flüchtlinge an? Hier die Antwort
www.faz.net, 05.09.2017

Neue Direktive ans Pentagon
So will Trump Transgender aus dem Militär drängen
www.faz.net, 24.08.2017

Foto: wiki­pe­dia, G. Jansoone

Janitscharen
Erdogans osmanische Helden sind Symbole der Reaktion
www.welt.de, 22.08.2017






Legendäres Schiffswrack auf dem Meeresgrund entdeckt
1945 wurde die „USS Indianapolis“ von einem japanischen Torpedo getroffen. Sie sank innerhalb von zwölf Minuten. Die Überlebenden mussten vier Tage auf Hilfe warten, während Haie die Schiffbrüchigen attackierten.
www.welt.de, 20.08.2017

Foto: wiki­pe­dia, baku13

Zweiter Weltkrieg, Kriegstechnik
Wie der Panzer IV gegen den T-34 modifiziert wurde
www.welt.de, 27.02.2017

Auftrag an Thyssen Krupp
Israel nimmt sieben Verdächtige im U-Boot-Deal fest
www.faz.net, 11.07.2017

Foto: wiki­pe­dia, Flickr user Axwel

Riesenairbus
Notfall offenbart Schwäche am A380-Fahrwerk
www.welt.de, 03.07.2017

Foto: wiki­pe­dia, British Government

Zweiter Weltkrieg Churchills Botschaft
So versenkten die Briten 1940 Frankreichs Flotte
www.welt.de, 03.07.2017







Fehrbellin 1675
Mit dieser Schlacht wurde Brandenburg eine Macht
www.welt.de, 29.06.2017

Foto: wiki­pe­dia, U.S. Air Force photo by Paul Ridgeway

Von der Leyens Rüstungs­paket
Gericht stoppt Kampf-Drohnen
www.bild.de, 21.06.2017



Historiker Robert Gerwarth
Eine „Ost-Erweiterung“ in der Deutungsgeschichte dieses Krieges
www.faz.net, 13.06.2017

Foto: wiki­pe­dia, Adrian Grycuk

In Polens Streitkräften geht es rund
Viele höhere Offiziere hat Verteidigungs­minister Antoni Macierewicz gefeuert, an­dere quittieren den Dienst
www.preussische-allgemeine.de, 05.06.17



Ausschluss von Programmen
Erdogan löst wegen Österreich Eklat bei der Nato aus
www.welt.de, 23.05.2017

Wehrmacht und Bundeswehr
Ex-Verteidigungsminister Scharping kritisiert „Hexenverbrennung“
www.faz.net, 16.05.2017

Foto: wiki­pe­dia, Bradmoscu

Moskau am Tag des Sieges
Entwicklung einer Stadt und ihrer Menschen aus der Sicht einer ehemaligen DDR-Bürgerin
www.vera-lengsfeld.de, 10.05.2017


Foto: wiki­pe­dia, op unknown

Zweiter Weltkrieg
Wie Stalins oberster Kommissar die Rote Armee ruinierte
www.welt.de, 08.05.2017





Foto: wiki­pe­dia, Unknown

Heinz Keßler †
Dieser General war die personifizierte DDR
www.welt.de, 04.05.2017





Skandale bei der Ausbildung
Von der Leyen setzt Chef-Ausbilder des Heeres ab
www.faz.net, 26.04.2017

Verteidigungsministerium
Fehlplanung bei der Bundeswehr
www.handelsblatt.com, 25.04.2017

Einsatz in Mali
Extreme Hitze setzt Bundeswehr außer Gefecht
www.wiwo.de, 19. April 2017

Angriff auf Luftwaffenbasis
Mattis: Zwanzig Prozent von Assads Kampfflugzeugen zerstört
www.faz.net, 11.04.2017

Foto: Ein deutscher Infanterist und ein toter sowjetischer Soldat vor einem brennenden BT-7-Panzer, Juni 1941, wiki­pe­dia, Johannes Hähle (1906-1944)

Zweiter Weltkrieg - Blitzkrieg gegen Stalin
Hitlers Plan für eine fast sichere Niederlage
www.welt.de, 05.04.2017








  © 2010 Helios Verlags- und Buchvertriebsgesellschaft